2019 im Überblick

Unser Jahresbericht 2019 gibt Ihnen Auskunft über die vielfältigen Aktivitäten des Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.

Handy mit Händen

Grußwort

Prof. Barbara Schwarze und Prof. Dr. Nicola Marsden, Vorstand kompetenzz Text Grußwort

Prof. Barbara Schwarze und Prof. Dr. Nicola Marsden

Highlights im Jahr 2019

Hier finden Sie eine Auswahl unserer Highlights, Aktivitäten, Produkte und Erfolge im Jahr 2019.

Sabine Mellies und Dr. Ulrike Struwe, Geschäftsführerinnen kompetenzzSabine Mellies und Dr. Ulrike Struwe, Geschäftsführerinnen kompetenzz

Liebe Leserinnen und Leser,

die Digitalisierung macht auch vor unserem Jahresbericht nicht halt: Für das Jahr 2019 haben wir uns dazu entschlossen, diesen digital zu veröffentlichen.  

Damit bietet sich uns die Möglichkeit, die Highlights unserer Arbeit in einem Zeitstrahl darzustellen und Ihnen so einen Überblick darüber zu geben, was wir an Aktivitäten in unseren sechs Themenfeldern "Berufs- und Lebensplanung", "Demografie", "Digitale Integration", "Diversity", "Familie und Beruf" und "Frauen und MINT" durchgeführt haben. Wo wurden politische Entscheidungsprozesse mitgestaltet?  Welche neuen Projekte wurden von kompetenzz angestoßen, entwickelt und durchgeführt? Auf welchen Veranstaltungen wurden Jugendliche dafür begeistert sich mit unterschiedlichen Berufsperspektiven auseinanderzusetzen? Antworten auf diese Fragen und einen detaillierten Einblick in unsere Aktivitäten finden Sie im Zeitstrahl.  

Wir wünschen Ihnen eine anregende Lektüre!


Sabine Mellies und Dr. Ulrike Struwe

Jan
14

Frauen in die digitale Agenda! Expert/innen-Workshop mit Deutschem Frauenrat

14.01.2019

Collage mit Fotos von Personen die sprechen und an Tische sitzenImpressionen vom Expert/innen-Workshop mit dem Deutschem Frauenrat.

Das Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V. lud gemeinsam mit dem Fachausschuss Digitalisierung des Deutschen Frauenrats zu einem Expertinnen- und Experten-Forum zum Thema "Frauen in die digitale Agenda!" am 14.01.2019 in Berlin ein. Rund 30 Expertinnen und Experten beschäftigten sich in diesem Rahmen mit Chancengerechtigkeit in digitalen Entwicklungen.

Impulsvorträge zu Themen wie Arbeit 4.0, digitale Kompetenzen und Kommunikation/Hate Speech wurden von Birte Siemonsen (Vorstand Deutscher Frauenrat), Prof. Barbara Schwarze (Hochschule Osnabrück, Vorsitzende des Kompetenzzentrums Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V., Präsidiumsmitglied Initiative D21), Roda Müller-Wieland (Kompetenzteam "Unternehmenskultur und Transformation" am Center for Responsible Research and Innovation (CeRRI) des Fraunhofer IAO), Prof. Dr. Nicola Marsden (Hochschule Heilbronn, stellvertretende Vorsitzende des Kompetenzzentrums Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.) und Johannes Baldauf (Leiter Online Initiative Zivilcourage) gehalten.

Gemeinsam erarbeiteten die Expertinnen und Experten Handlungsempfehlungen, um Frauen mehr Sichtbarkeit in der digitalen Agenda zu geben.

www.kompetenzz.de/terminkalender

15

Online-Seminare der Demografiewerkstatt Kommunen

15.01. – 11.12.2019

Ein Mann sitzt mit einem Headset vor einem Bildschirm, auf dem ein Seminar der Demografiewerkstatt Kommunen läuft.2019 wurden im Rahmen der "Demografiewerkstatt Kommunen" sieben Online-Seminare durchgeführt.

Die 2017 als niedrigschwelliges Informationsangebot für die operative Verwaltungsebene sowie Multiplikatorinnen und Multiplikatoren gestartete Online-Seimnarreihe konnte erfolgreich fortgesetzt werden.

2019 wurden folgende Online-Seminare durchgeführt:

  • "Gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern - auch eine Aufgabe für Kommunen!" (15.01.2019)
  • "Beteiligungsprozesse in kommunaler Praxis. Beispiele aus den DWK-Kommunen" (14.02.2019)
  • "Zukunft der Ärzteversorgung: Herausforderungen und Lösungsoptionen" (11.03.2019)
  • "Ehrenamtliche Arbeit von und mit Seniorinnen und Senioren" (11.04.2019)
  • "Telemedizin und digitalisierte Pflege - ein Weg für ländliche Kommunen?" (18.06.2019)
  • "Den demografischen Wandel spielerisch gestalten? Gamification als Prinzip der Kommunalberatung am Beispiel der 'Demografie-Simulation'" (22.10.2019)
  • "Kreative Ideen für medizinischen Nachwuchs Wie Kommunen dem Ärztemangel begegnen können" (11.12.2019)

Die Aufzeichnungen der Vorträge und die Präsentationen sind online verfügbar: www.demografiewerkstatt-kommunen.de/seminare

Feb
02

Erfolgreiche Premiere des <Girls digital> in Kooperation mit Accenture

02.02.2019

Schülerinnen halten Zertifikat in den HändenTeilnehmerinnen des Thementags <Girls digital>

Damit immer mehr Schülerinnen zwischen 15 und 17 Jahren in der Technologie-Branche ankommen und Spaß am Programmieren finden, ging am 02.02.2019 das Pilotprojekt <Girls digital> an den Start.

Nach einer Einführung zur Digitalisierung ging es in Teams direkt ans Entwickeln und Programmieren eines eigenen Spiels mit der Anwendungs-Software Scratch. Der Thementag ist eine Kooperation des Beratungsunternehmens Accenture mit dem Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V. Das Feedback der Teilnehmerinnen war durchweg positiv.

www.kompetenzz.de/girls-digital

05

MINT:Online-Seminar #12: MINT und Mädchen. Eine Einführung mit Prof. Barbara Schwarze

05.02.2019

Screenshot Online-SeminarOnline-Seminar von Prof. Barbara Schwarze, Vorsitzende kompetenzz

Mit Prof. Barbara Schwarze, Vorsitzende des Kompetenzzentrums Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V., startete am 05.02.2019 die Online-Seminarreihe #12: MINT und Mädchen der Körber-Stiftung. Im Seminar stellte sie Erkenntnisse aus Forschungen und Praxisprojekten vor und zeigte erfolgreiche Lösungsansätze. Das Seminar wurde aufgezeichnet und steht online zur Verfügung.

www.kompetenzz.de/mint-seminar-barbara-schwarze

20

Berufs- und Studienorientierung an Schulen: Handreichung Mathematik für Lehrkräfte erschienen

20.02.2019

Titelbild Handreichung und Broschüre MathematikTitelbild Handreichung und Broschüre Mathematik

Um Lehrerinnen und Lehrer zu unterstützen, ihren Schülerinnen und Schülern einen Überblick über die Berufsmöglichkeiten in mathematischen und mathematiknahen Bereichen zu geben, hat die Geschäftsstelle des Nationalen Pakts für Frauen in MINT-Berufen "Komm, mach MINT." die Handreichung Mathematik herausgebracht.

Die Handreichung ist eine Ergänzung für Lehrkräfte, um die bereits existierende Broschüre "Mathematik" für Schülerinnen und Schüler in der Berufs- und Studienorientierung einzusetzen.

www.komm-mach-mint.de/Handreichung-Mathematik

Kick-off Meeting des Programms "Developing Educational Multimedia Resources for STEM-Vocational Oriented Learning in Myanmar"

20.02. – 21.02.2019

Christina Haaf (3.v.l.) und Teilnehmende des Auftakt-Treffens in Myanmar

Am Kick-off Meeting des vom Goethe-Institut Myanmar initierten Projekts "Developing Educational Multimedia Resources for STEM-Vocational Oriented Learning in Myanmar", das am 20./21.02.2019 in Yangon stattfand, nahm kompetenzz-Mitarbeiterin Christina Haaf als Gender-Expertin teil.

Ziel war es, das Programm so zu entwickeln, dass insbesondere auch Schülerinnen davon profitieren.

27

Zwei neue Faktenblätter der Initiative Klischeefrei erschienen

27.02.2019

Was sagen Statistiken zu geschlechtsspezifischen Unterschieden bei Ausbildung, Studium oder Arbeitsmarkt? Zahlen und Fakten dazu bereitet die Servicestelle der Initiative Klischeefrei übersichtlich auf. Die Faktenblätter machen deutlich, wie wichtig eine klischeefreie Berufs- und Studienwahl ist.
Im Februar erschien das 10. Faktenblatt der Initiative Klischeefrei. Zum Thema "Vertragslösungen von Ausbildungsverträgen" gibt es Auskunft über die Entwicklung der Vertragslösungsquote in den letzten Jahren und zu den Unterschieden zwischen Männern und Frauen. Ebenfalls informiert es über die wichtigsten Gründe, die Auszubildende dazu bewegen, vorzeitig ihre Ausbildungsverträge aufzulösen.
Im Juli erschien das Faktenblatt "Studienabbruchquoten von Frauen und Männern". Wie viele Frauen und Männer eines Jahrgangs brechen ihr Studium ab? Gibt es Unterschiede zwischen den Geschlechtern, zwischen den Fächergruppen oder auch zwischen den Hochschularten? Und welche Gründe führen überhaupt zum Studienabbruch? Diese Fragen beantwortet das 11. Faktenblatt der Initiative Klischeefrei.

Dieses und weitere Klischeefrei-Faktenblätter stehen zum Download zur Verfügung und können als Printprodukt kostenfrei bestellt werden.

www.klischee-frei.de/Faktenblatt

Mär
01

Austausch über den Girls'Day: Osaka University Japan zu Besuch im Kompetenzzentrum

01.03.2019

Die Wissenschaftlerin Junko Umeda von der Osaka University tauschte sich mit dem Team vom Girls'Day – Mädchen-Zukunftstag zur Durchführung des Aktionstags in Japan aus.

www.twitter.com/der_girlsday/Girls-Day-Austausch

Besuch der Dr. Hans Riegel-Stiftung: Präsentation der Zwischenergebnisse zur Evaluation des TouchTomorrow-Trucks

01.03.2019

sechs Personen stehen vor einem BannerDas Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V. empfängt die Mitarbeitenden der Dr. Hans Riegel-Stiftung: v.l.n.r. Dr. Miriam Bröckel (kompetenzz), Judith Schaper (kompetenzz), Prof. Ingeborg Henzler (Dr. Hans Riegel-Stiftung), Sabine Mellies (Geschäftsführung kompetenzz), Dr. Henning Hues (Dr. Hans Riegel-Stiftung) und Carina Feuerriegel (Dr. Hans Riegel-Stiftung).

Am 01.03.2019 besuchten Prof. Ingeborg Henzler, Dr. Henning Hues und Carina Feuerriegel der Dr. Hans Riegel-Stiftung das Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V. für die Präsentation der Zwischenergebnisse der Evaluation des TouchTomorrow Trucks.

Der Science-Truck präsentiert seit Mai 2018 Schülerinnen und Schülern der Mittel- und Oberstufe einen interaktiv angelegten Einblick in MINT-basierte Zukunftstechnologien und fährt vor Ort an die Schulen. Die Zwischenergebnisse der Evaluation zeigten, dass die Lehrkräfte das Angebot absolut positiv bewerten und die MINT-Coaches an Board des Trucks einen hohen Stellenwert im Projekt haben.

Auch die Zwischenergebnisse der Evaluation, die bei einem weiteren gemeinsamen Treffen am 19.06.2019 vorgestellt wurden, zeigten auf Basis von Vorher-Nachher-Befragungen von 549 Schülerinnen und Schüler, dass die Schülerinnen und Schüler vom Truckangebot sehr begeistert sind. Zudem haben knapp 90 % durch den Truck-Besuch etwas Neues gelernt und Wissen über MINT-Tätigkeiten und MINT-Berufsfeldern dazu gewonnen.

www.kompetenzz.de/evaluation-science-truck

08

Bundesministerin Anja Karliczek begrüßt 300. Partner im Nationalen Pakt für Frauen in MINT-Berufen

08.03.2019

Bild Bundesbildungsministerin Anja Karliczek begrüßt 300. Partner im Nationalen Pakt für Frauen in MINT-BerufenBegrüßung des 300. Partners: v.l.n.r. Sybille Benning (MdB), Dr. Ulrike Struwe ("Komm, mach MINT."), Dr. Jürgen Vutz (Windmöller & Hölscher), Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (BMBF), MinR'in Christina Hadulla-Kuhlmann (BMBF).

Anlässlich des Internationalen Frauentags begrüßte Bundesbildungsministerin Anja Karliczek das Unternehmen Windmöller & Hölscher aus Lengerich als 300. Partner des Nationalen Pakts für Frauen in MINT-Berufen "Komm, mach MINT."

Anja Karliczek betonte, dass auf das Potential der Mädchen und jungen Frauen in den MINT-Fächern und ihren Berufen nicht verzichtet werden kann. Alle Partnerinnen und Partner des Pakts eint das Ziel, mehr Frauen für Berufe und Studiengänge im Bereich Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik, die sogenannten MINT-Fächer, zu gewinnen.
Der Nationale Pakt für Frauen in MINT-Berufen hat sich zu einem starken bundesweit präsenten Netzwerk entwickelt, in dem Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Sozialpartner, Kammern, Medien und Verbände und weitere Aktive mit vielfältigen Angeboten für Mädchen und junge Frauen die Ziele des MINT-Pakts eigenverantwortlich umsetzen.

www.komm-mach-mint.de/Pressemitteilung/300.Partner

13

Austauschtreffen des bundesweiten Projekts „Demografiewerkstatt Kommunen“ in Riesa

13.03. – 14.03.2019

Bild DWK Austauschtreffen in RiesaDie Akteur/innen in Riesa setzen sich vor allem dafür ein, die Innenstadt neu zu beleben und Jugendliche in der Stadt zu halten.

Was haben wir erreicht, was liegt noch vor uns und welche Werkzeuge brauchen wir auf dem Weg?

Die Gestaltung des demografischen Wandels ist kein Sprint, sondern ein Langstreckenlauf. Das Ziel: gleichwertige Lebensverhältnisse, ein selbstbestimmtes Leben der Menschen bis ins hohe Alter, eine aktive Zivilgesellschaft mit verlässlichen Sorgestrukturen und digitalen Technologien, von denen alle profitieren.

Rund 40 Vertreterinnen und Vertreter von Kommunen, die am Bundesprogramm „Demografiewerkstatt Kommunen“ (DWK) teilnehmen, trafen sich zu ihrem dritten Austauschtreffen am 13. und 14. März 2019 im Ratssaal Kloster in Riesa. Die kollegiale Beratung stand im Vordergrund, um mit neuen Eindrücken und Ideen in der eigenen Kommune erfolgreich weiterarbeiten zu können. Außerdem war eine Stadtbegehung Teil des Programms, damit die zum Teil weit angereisten Teilnehmerinnen und Teilnehmer die spezifischen Herausforderungen vor Ort kennenlernen konnten.


Die vollständige Dokumentation steht als Download zur Verfügung.

www.demografiewerkstatt-kommunen.de/Riesa

14

Magazin abi» extra "Typisch Frau, typisch Mann?" in Kooperation mit kompetenzz erschienen

14.03.2019

Titelbild abi extra 2019Titelbild abi» extra „Typisch Frau, typisch Mann?“ 2019

Sobald es um die Berufs- oder Studienwahl geht, müssen sich Schülerinnen und Schüler die folgenden Fragen stellen: "Was kann ich?" und "Was möchte ich?" Doch nach wie vor sind sie dabei häufig nicht frei von Vorurteilen: Pflegeberufe sind besser für Frauen und technische Berufe besser für Männer geeignet, oder? Welchen Stellenwert derartige Stereotypen immer noch bei der beruflichen Orientierung haben und wie sie überwunden werden können, zeigt das neue abi» extra "Typisch Frau, typisch Mann?" der Bundesagentur für Arbeit.

Das Heft ist in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V. erschienen und unterstützt die Zielsetzungen der Projekte Boys'Day – Jungen-Zukunftstag, Girls'Day – Mädchen-Zukunftstag, des Nationalen Pakts für Frauen in MINT-Berufen und der Initiative Klischeefrei.

Das Heft kann kostenfrei über das Materialcenter von kompetenzz bestellt werden.

www.kompetenzz.de/abi-extra-2019

27

Girls'Day-Auftakt 2019 in Kooperation mit der Initiative D21

27.03.2019

Bundeskanzlerin Angela Merkel steht neben SchülerinnenBei einem Technik-Parcours im Bundeskanzleramt lernten 24 Schülerinnen im Beisein von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel zukunftsweisende MINT-Berufe kennen. | Bild: Marc Beckmann

Gemeinsam mit Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel startete am 27.03.2019 der Girls'Day – Mädchen-Zukunftstag 2019 mit einer Auftaktveranstaltung im Bundeskanzleramt. Zum deutschlandweiten Aktionstag am 28.03.2019 lernten Mädchen und junge Frauen in tausenden Angeboten von Unternehmen und Organisationen Berufsbilder kennen, in denen bislang nur wenige Frauen eine Ausbildung machen oder arbeiten.

Seit 18 Jahren richtet die Initiative D21, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V., und gemeinsam mit dem Bundeskanzleramt den Auftakt aus. In einem "Technik-Parcours" von acht Ausstellerinnen und Ausstellern erhielten 24 Schülerinnen aus Berlin Einblicke in die Vielseitigkeit von MINT-Berufen. "Mit dem Girls'Day zeigen wir den Mädchen und jungen Frauen Perspektiven auf: Sie erfahren hautnah, dass sie die technischen oder naturwissenschaftlichen Berufe nicht nur können, sondern diese kommunikativ, sozial, kreativ, lebendig und spannend sein können. Berufsentscheidungen sollten unabhängig vom Geschlecht sein und wir wollen dazu beitragen, dass sich junge Menschen an ihren Talenten und Interessen orientieren – und nicht an überholten Rollenbildern", so Prof. Barbara Schwarze, Vorsitzende des Kompetenzzentrums Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V., das bundesweit den Girls'Day koordiniert, und Präsidiumsmitglied der Initiative D21.

www.girls-day.de/Pressemitteilung/girls-day-2019

28

"Tschüss, Klischees" – beim Girls'Day und Boys'Day 2019 | Mehr als 130.000 Schülerinnen und Schüler beteiligten sich am bundesweiten Zukunftstag

28.03.2019

Collage aus mehreren Fotos von Teilnehmenden des Girls'Day und Boys'Day Bild: Hannibal Hanschke, Marc Beckmann, Björn Gaus

Für Mädchen und Jungen war es ein spannender Einblick in für sie bislang ungewohnte Berufe; für Unternehmen und Institutionen eine sehr gute Möglichkeit, praxisnah den Nachwuchs zu fördern: Der Girls'Day und Boys'Day versammelte wieder für einen Tag Zehntausende Jugendliche, Unternehmen und Institutionen unter dem Motto "Tschüss, Klischees!“

In Berlin wurden außerdem die Ergebnisse einer der größten bundesweiten Befragungen von Jugendlichen zur Berufs- und Studienwahl veröffentlicht. Es gibt sie noch immer: Berufe mit geringem Frauen- oder Männeranteil.

Einen Impuls gegen den Einfluss von Geschlechterstereotypen auf die Berufs- und Studienwahl setzten in diesem Jahr wieder mehr als 130.000 Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland. Sie konnten zwischen mehr als 17.500 Angeboten in Unternehmen und Institutionen wählen. Auch Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, Bundesbildungsministerin Anja Karliczek und Bundesjugendministerin Dr. Franziska Giffey nahmen am Aktionstag teil und motivierten so Mädchen für technische und Jungen für pflegerische Berufe und Studiengänge.

www.girls-day.de/presse/girls-day-und-boys-day-2019

29

Größte bundesweite Befragung zur Berufs- und Studienwahl von Jungen und Mädchen veröffentlicht

29.03.2019

Broschüre vor MauerStudie "Girls'Day und Boys'Day – klischeefreie Berufsorientierung, die wirkt! Ergebnisse der bundesweiten Evaluationsbefragung zu den Aktionstagen 2018 mit Tipps für die Praxis"

Die zum Aktionstag veröffentlichten Ergebnisse der Studie "Girls'Day und Boys'Day – klischeefreie Berufsorientierung, die wirkt!" belegt: Mehr als jedes vierte Unternehmen bzw. jede vierte Institution mit Mehrfachbeteiligung am Girls'Day stellte später ehemalige Teilnehmerinnen als Praktikantinnen oder Auszubildende ein. Bei den am Boys'Day aktiven Unternehmen und Institutionen lag der Anteil bei 17 Prozent. Nach dem Girls'Day 2018 gaben außerdem 70 Prozent der Mädchen an, Berufe kennengelernt zu haben, die sie wirklich interessierten. 41 Prozent der Schülerinnen waren durch den Erstkontakt im Betrieb so nachhaltig beeindruckt, dass sie angaben, dort später gern ein Praktikum oder eine Ausbildung zu machen.

66,7 Prozent der Jungen, die am Boys'Day Gesundheitsberufe in einem Krankenhaus kennengelernt haben, fanden diese interessant. Eine spätere Berufswahl in diesem Sektor zogen 31,2 Prozent der Befragten in Erwägung.

Zur Studie "Girls'Day und Boys'Day – klischeefreie Berufsorientierung, die wirkt! Ergebnisse der bundesweiten Evaluationsbefragung zu den Aktionstagen 2018 mit Tipps für die Praxis": Im Anschluss an den Aktionstag 2018 haben bundesweit rund 17.500 Schülerinnen und Schüler an einer Erhebung teilgenommen. Damit ist die Befragung eine der größten bundesweiten Studien zur Berufs- und Studienwahl von Jungen und Mädchen.

www.girls-day.de/evaluationsergebnisse-2018

www.boys-day.de/evaluationsergebnisse-2018

30

Auftaktveranstaltung Mentorinnen-Programm für Migrantinnen in Baden-Württemberg

30.03.2019

Gruppenfoto Auftaktveranstaltung Mentorinnen-Programm 2019Gruppenfoto - Auftaktveranstaltung Mentorinnen-Programm 2019

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg hatte am 30.03.2019 ins Haus der Wirtschaft, Stuttgart zur Auftaktveranstaltung des Mentorinnen-Programms für Migrantinnen eingeladen.

Mit über 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern war die Veranstaltung ein voller Erfolg. Mit dem Programm unterstützt das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Frauen mit Migrationshintergrund, sich in Baden-Württemberg beruflich (neu) zu orientieren und Netzwerke aufzubauen.

www.frauundberuf-bw.de/auftaktveranstaltung-2019

Apr
01

"Komm, mach MINT." auf der my eFuture

01.04.2019

In den technischen Berufen – insbesondere in der Elektrobranche – fehlt es an gut ausgebildeten Nachwuchskräften. Deshalb organisierte der ZVEI gemeinsam mit New Automation e. V. am 01./05.04.2019 die Nachwuchsinitiative "my eFuture" auf der Hannover Messe. Kern der Initiative sind geführte Touren für Schülerinnen und Schüler zu den Partnerunternehmen. Bei spannenden Vorträgen an den verschiedenen Tourenpunkten werden technische Berufe anschaulich dargestellt.

Der Nationale Pakt für Frauen in MINT-Berufen "Komm, mach MINT." hat sich an der Veranstaltung mit einem Info- und Mitmachstand für MINT-interessierte Schülerinnen und Schüler beteiligt – unter anderem mit einem spannenden Augmented Reality-Experiment, bei dem die Besucherinnen und Besucher mit Hilfe der Microsoft Hololens in virtuelle MINT-Welten abtauchen konnten.

www.komm-mach-mint.de/my-efuture-2019

02

Tagung "Digitalisierung: Please Mind the Gender Gap!"

02.04.2019

Die Landeskonferenz der Gleichstellungsbeauftragten der Hochschulen und Universitätsklinika des Landes Nordrhein-Westfalen (LaKof NRW) veranstaltete am 02./03.04.2019 eine Tagung zum Thema "Digitalisierung: Please Mind the Gender Gap!"

Prof. Barbara Schwarze, Vorsitzende kompetenzz, hielt einen Vortrag zum Thema "(Wie) kommen Gender- und Diversityaspekte in Digitalisierungsstrategien in Hochschulen?"

www.kompetenzz.de/LaKof-Tagung

04

kompetenzz auf der WomenPower 2019

04.04. – 05.04.2019

Vier Fotos zeigen Messeauftritt auf der WomenpowerPodiumsdiskussion, Power-Talk, Messestand und Workshop von kompetenzz auf der WomenPower

Im Rahmen der WomenPower 2019, die zweitägig unter dem Motto "Let's get loud – Women in Industry! Empower. Create. Succeed." stattfand, organisierte kompetenzz am ersten Veranstaltungstag die Podiumsdiskussion "Women’s Empowerment – Digitale Gesellschaft für Alle" mit Lena-Sophie Müller (Geschäftsführerin der Initiative D21), Prof. Barbara Schwarze (Vorsitzende Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.), Anna Kaiser (Tandemploy GmbH), Stephan Noller (ubirch GmbH) und Cornelia Gottbehüt (Ernst & Young).

Am zweiten Veranstaltungstag gab es den "Power-Talk: 30 Jahre Womenpower auf der HMI". Frauen in Naturwissenschaft und Technik? Vor dreißig Jahren so gut wie unsichtbar. Heute führen der bundesweite Girls'Day – Mädchen-Zukunftstag und der Nationale Pakt für Frauen in MINT-Berufen "Komm, mach MINT." zu steigenden MINT-Studienanfängerinnenzahlen. Der Power-Talk brachte die Erfahrungen der Pionierinnen mit den heutigen Netzwerkerinnen zusammen.

Ebenfalls am 05.05.2019 bot die Geschäftsstelle von "Komm, mach MINT." in Zusammenarbeit mit Andrea Och (OCH CONSULTING) den Workshop "Die Wahrheit über Aufstiegsfaktoren - oder was Sie wirklich an die Spitze bringt!" an. Zielgruppe waren Studienabsolventinnen und Berufseinsteigerinnen, vor allem aus MINT-Bereichen. Der vollbesetzte Workshop bekam bei einer Befragung der Teilnehmerinnen durch die Messe-Veranstalterinnen und Messe-Veranstalter Bestnoten.

Wie auf jeder WomenPower informierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von kompetenzz Interessierte durchgehend an einem Infostand.

www.kompetenzz.de/womenpower-2019

08

THINK BIG! im Rahmen der bauma Messe München

08.04. – 14.04.2019

Sechs Jugendliche stehen an einem MessestandMessestand von "Komm, mach MINT." auf der bauma 2019

Die Geschäftsstelle des Nationalen Pakts für Frauen in MINT-Berufen "Komm, mach MINT." war im Rahmen der Initiative THINK BIG! auf der bauma Messe in München mit einem Info- und Experimentierstand vor Ort und informierte und begeisterte hunderte Schülerinnen für MINT-Berufe. Im Jahr 2019 besuchten mehr als 620.000 Besucherinnen und Besucher die Messe.

Auf einem 35 qm großen Messestand bot "Komm, mach MINT." eine eigens eingerichtete Gesprächsecke, in der insgesamt fünf studentische Rollenvorbilder aus MINT-Studiengängen mit Schülerinnen ins Gespräch kamen und von ihrem Studium und dem dazugehörigen Studienalltag auf Augenhöhe berichteten. Auch zahlreiche Experimente, wie das innovative Augmented Reality Exponat, begeisterten die Schülerinnen und Schüler am Messestand der Geschäftsstelle.

www.komm-mach-mint.de/bauma-2019

10

Infothek der Initiative Klischeefrei: Wissenssammlung zur Berufs- und Studienwahl frei von Geschlechterklischees

10.04.2019

Tablet auf dem die klischeefrei Infothek zu sehen istOnline Wissenssammlung zur Berufs- und Studienwahl frei von Geschlechterklischees

Wo finde ich Best-Practice-Beispiele und Arbeitsmaterialien für eine klischeefreie Berufs- und Studienorientierung? Was sagen Statistiken zu geschlechtsspezifischen Unterschieden bei Ausbildung, Studium oder Arbeitsmarkt? Welche Fachartikel und Studien sind zu diesem Themenfeld veröffentlicht worden?

Antworten auf diese und ähnliche Fragen gibt die neue Klischeefrei-Infothek – Deutschlands größte Datenbank zur Berufs- und Studienwahl ohne Geschlechterklischees der Initiative Klischeefrei.

www.klischee-frei.de/Klischeefrei-Infothek

15

Abschlusspräsentation der Studie "MINT in der DPT" im WDR

15.04.2019

Am 15.04.2019 stellten Dr. Ulrike Struwe und Lore Funk (beide kompetenzz) die Ergebnisse der Organisationsstudie "MINT in der DPT" dem Auftraggeber, der Direktion Produktion und Technik (DPT) des WDR, in Köln vor.

Ziele der Studie waren Erkenntnisse über die künftige Sicherung der Bedarfe an qualifizierten Fachkräften und eine Erhöhung der Frauen in MINT-Berufsfeldern und Führungspositionen.

www.kompetenzz.de/aktivitaeten

25

GEWINN-Fachtag "Gender in algorithmischen Systemen"

25.04.2019

Prof. Dr. Nicola Marsden, Hochschule Heilbronn und Verbundleiterin des Projekts GEWINN

Der vierte GEWINN-Fachtag fand am 25.04.2019 an der Technischen Universität München zum Thema "Gender in algorithmischen Systemen" statt.

Wie sieht ein verantwortungsvoller Umgang mit algorithmischen Systemen aus? Wie können sie gestaltet werden, um Menschen fair und neutral zu behandeln? Wie kann gegengesteuert werden, damit Frauen nicht aufgrund ihrer geringen Repräsentanz für einen Beruf als weniger geeignet erscheinen? Was kann getan werden, damit algorithmische Systeme Daten nicht unbemerkt in einen anderen Kontext transportieren, z. B. aus privaten sozialen Netzwerken in berufliche Felder? Und worin liegen die Chancen, durch gut gemachte algorithmische Systeme mehr Fairness und Gerechtigkeit zu ermöglichen? Diese und weitere Fragen wurden vorgestellt und diskutiert.

Die ausführliche Dokumentation bündelt auf Basis der Vorträge und Workshops Wissen und Anregungen für Unternehmensvertreterinnen und -Vertreter, IT-Fachkräfte, Wissenschaftlerinnen, Wissenschaftler und weitere Interessierte.

www.gender-wissen-informatik.de/Fachtage/muenchen

www.gender-wissen-informatik.de/Fachtage/muenchen/dokumentation

Mai
02

Demografiewerkstatt Kommunen bekommt Zuwachs: Auftaktveranstaltung im Landkreis Ludwigslust-Parchim

02.05.2019

Gruppenfoto mit BM GiffeyLandrat Stefan Sternberg, Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey, Stefanie Drese, Ministerin für Soziales, Integration und Gleichstellung in Mecklenburg-Vorpommern, Sabine Mellies, Geschäftsführerin Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V. und Kathleen Bartels, Bürgermeisterin der Stadt Grabow, sowie weitere Gäste der Auftaktveranstaltung. | Bild: Philipp Eisermann

Mit dem Projekt Demografiewerkstatt Kommunen unterstützt das Bundesfamilienministerium Kommunen bei der Bewältigung des demografischen Wandels.

Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey hat am 02.05.2019 in Grabow in Mecklenburg-Vorpommern die zehnte Modellkommune im Projekt begrüßt. Zusammen mit Landrat Stefan Sternberg und Sabine Mellies, Geschäftsführerin des Kompetenzzentrums Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V. und zuständig für die Umsetzung des Projekts, unterzeichnete die Bundesfamilienministerin die gemeinsame Erklärung zum Beitritt.

www.demografiewerkstatt-kommunen.de/Infopool

08

Tagung "Lücken im System - Digitalisierung und Geschlecht in der Medizin"

08.05.2019

Prof. Barbara Schwarze, Vorsitzende kompetenzz, hielt einen Vortrag zum Thema "Digitalisierung in der Medizin: Kompetenzerwerb unter Gender- und Diversityaspekten".

Die Tagung "Lücken im System" an der Medizinischen Hochschule Hannover behandelte das Thema Digitalisierung und Geschlecht in der Medizin.

 

www.kompetenzz.de/tagung-luecken-im-system

MINT.einander Konferenz "Mobilität braucht Frauen"

08.05.2019

"Mobilität braucht Frauen": So lautete das Motto der von der Allianz Pro Schiene veranstalteten MINT.einander Konferenz, die am 8./9.05.2019 in Berlin stattfand. Auch in der Mobilitätsbranche gibt es sehr wenige Frauen in Führungspositionen. 

Christina Haaf vom Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V. diskutierte am 8.05.2019 mit Dirk Flege (Allianz Pro Schiene),  AllBright-Stiftungs-Geschäftsführer Christian Berg und Dr. Helga Lukoschat (EAF Berlin) darüber, wie Geschlechterstereotype überwunden werden können.

www.komm-mach-mint.de/konferenz-minteinander

17

Tagung "Wandel der Arbeit durch Digitalisierung = Wandel der Geschlechterverhältnisse?"

17.05.2019

Wie verändert die Digitalisierung der Arbeit die Geschlechterverhältnisse in Betrieben und Verwaltung? Eröffnen sich dadurch neue Chancen für mehr Geschlechtergerechtigkeit? Wie könnte eine geschlechtergerechte "Arbeit 4.0" aussehen?

Das Netzwerk Arbeitsforschung NRW und die Sozialforschungsstelle der TU Dortmund luden am 17.05.2019 zur Tagung "Wandel der Arbeit durch Digitalisierung = Wandel der Geschlechterverhältnisse?" ein. Romy Stühmeier von kompetenzz nahm an der Podiumsdiskussion zum Thema "Geschlechtergerechte Arbeit 4.0 - Perspektiven, Gestaltungsansätze und Akteur/innen" teil und betonte, wie wichtig die Sichtbarkeit von Frauen sei. Dazu gehöre auch, sich miteinander zu verbinden und zu verbünden.

www.kompetenzz.de/Tagung

20

Ehrung der Partnerinnen und Partner der Initiative Klischeefrei

20.05.2019

GruppenfotoVier Bundesministerien und die großen drei Wirtschaftsverbände entsandten ihr Spitzenpersonal am 20. Mai 2019 ins Haus der Deutschen Wirtschaft in Berlin, um gemeinsam mit Schirmherrin Elke Büdenbender Partnerorganisationen der Initiative Klischeefrei zu ehren. | Bild: BMFSFJ, Phil Dera

Gleich vier Bundesministerien und die großen drei Wirtschaftsverbände entsandten ihr Spitzenpersonal am 20.05.2019 ins Haus der Deutschen Wirtschaft in Berlin, um Partnerorganisationen der Initiative Klischeefrei zu ehren.

Schirmherrin Elke Büdenbender, Bundesjugendministerin Dr. Franziska Giffey, Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung Christian Luft, die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium Rita Schwarzelühr-Sutter, Alexander Gunkel, Mitglied der Hauptgeschäftsführung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Dr. Achim Dercks, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) und Holger Schwannecke, Generalsekretär des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH), betonten in ihren Reden die Bedeutung der beteiligten Unternehmen, Kitas, Schulen, Hochschulen und Ausbildungsbetriebe. Sie alle fördern – unabhängig vom Geschlecht – mit ihren Angeboten gezielt die individuellen Talente junger Menschen.

www.klischee-frei.de/Berufswahl-mit-Perspektive

www.klischee-frei.de/Ehrung

21

Veröffentlichung des Methoden-Sets "Klischeefrei macht Schule"

21.05.2019

Heft liegt auf dem BodenMethoden-Set „Klischeefrei macht Schule“ mit 12 interaktiven Unterrichtsmethoden

Das Methoden-Set "Klischeefrei macht Schule" der Initiative Klischeefrei umfasst 12 interaktive Unterrichtsmethoden für Schülerinnen und Schüler. Zusätzlich bietet es zwei Methoden, die im Rahmen der Elternarbeit und für schulinterne Entwicklungsprozesse zur Berufs- und Studienwahl frei von Geschlechterklischees genutzt werden können. Die Unterrichtsmethoden können im berufsvorbereitenden Unterricht, im Fachunterricht, in Vertretungsstunden oder an Projekttagen eingesetzt werden. Die ausgearbeiteten Methoden sind für den sofortigen Einsatz konzipiert.

www.klischee-frei.de/MethodenSet

2. Fachtagung der Initiative Klischeefrei: "Berufswahl mit Perspektive"

21.05.2019

Sieben Personen auf einer Bühne mit LeinwandGute Beiträge und spannende Diskussionen bei der 2. Fachtagung der Initiative Klischeefrei. | Bild: BMFSFJ, Phil Dera

Am 21.05.2019 fand die 2. Fachtagung der Inititiative Klischeefrei statt. Die Teilnehmenden erwartete ein spannendes Programm und sie erhielten die Möglichkeit, sich mit Partnerorganisationen der Initiative sowie Interessierten auszutauschen.

www.klischee-frei.de/Fachtagung

Jun
05

Sozialraum Digital – Werkstattgespräch zum Achten Altersbericht "Ältere Menschen und Digitalisierung"

05.06.2019

Im Rahmen von "Sozialraum Digital" wurde mit Fragen nach dem Mehrwert der Digitalisierung für die Teilhabe und Partizipation älterer Menschen und ihre Selbstbestimmung in ihrem Sozialraum auf der einen Seite, sowie der Bedarf an Möglichkeiten der Entlastung und Unterstützung älterer Menschen in ihren unterschiedlichen Lebensverhältnissen auf der anderen Seite, diskutiert.

Sabine Mellies nahm als Expertin am "Sozialraum Digital – Werkstattgespräch" teil.

www.kompetenzz.de/SozialraumDigital

07

Mitgliederversammlung kompetenzz 2019: Neuer Vorstand für drei Jahre gewählt

07.06.2019

Bild neuer Vorstand des Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.Geschäftsführender Vorstand kompetenzz: v.l.n.r. Prof. Dr. Nicola Marsden (stellv. Vorsitzende) , Prof. Barbara Schwarze (Vorsitzende), Prof. Dr. Friedrich Biegler-König (Schatzmeister)

Am 07.06.2019 fand die jährliche Mitgliederversammlung des Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V. statt. Dank der Unterstützung des Vereinsmitglieds Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB) konnte die Mitgliederversammlung beim DGB Bundesvorstand in Berlin stattfinden.

Der von der Mitgliederversammlung einstimmig gewählte geschäftsführende Vorstand setzt sich wie folgt zusammen: Vorsitzende Prof. Barbara Schwarze, Hochschule Osnabrück, stellvertretende Vorsitzende und Schriftführerin Prof. Dr. Nicola Marsden, Hochschule Heilbronn und Schatzmeister Prof. Dr. Friedrich Biegler-König, Fachhochschule Bielefeld.
Prof. Dr. Nicola Marsden übernimmt die Position der stellvertretenden Vereinsvorsitzenden Prof. Dr. Susanne Ihsen, die 2018 verstorben ist.

Im Vorfeld der Mitgliederversammlung tagte der Gesamtvorstand.

www.kompetenzz.de/Mitgliederversammlung-2019

12

Vortrag beim Fachaustausch "Digitalisierung und Gender" in der Agentur für Arbeit Hannover

12.06.2019

Die Digitalisierung wird die Arbeitswelt stark verändern. Bei dieser Veranstaltung wurde das Thema aus Gendersicht beleuchtet: Warum sind digitale Kompetenzen gerade für Frauen wichtig?

Ute Kempf, Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V., referierte zum Thema "Digitale Kompetenzen in einer sich verändernden Arbeitswelt aus Gendersicht". Um "Lernen in der digitalen Transformation" ging es im Vortrag von Irene Stroot (Demografieagentur für die Wirtschaft GmbH).

www.kompetenzz.de/fachaustausch-digitalisierung-und-gender

15

Wissenstransfer mit Spaß und durch Ausprobieren auf der Ideenexpo Hannover

15.06. – 23.06.2019

Collage aus mehreren Fotos vom MessestandNeun Tage konnten Schülerinnen unterschiedlicher Altersklassen verschiedene MINT-Bereiche ausprobieren.

Die Ideenexpo ist ein Event für Jugendliche, Eltern und Lehrkräfte, welches alle zwei Jahre in Hannover stattfindet. Junge Menschen werden durch Mitmachen und Ausprobieren für naturwissenschaftlich-technische Studiengänge und Berufe begeistert. Mit knapp 400.000 Besucherinnen und Besuchern sowie rund 270 Austellerinnen und Ausstellern ist die Ideenexpo das größte europäische Event dieser Art.

Gemeinsam mit dem Niedersachsen-Technikum war die Geschäftsstelle des Nationalen Pakts für Frauen in MINT-Berufen "Komm, mach MINT." vom 15. bis zum 23.06.2019 auf der neuntägigen Veranstaltung mit einem Experimentier- und Infostand vertreten. Angeboten wurden u. a. das Generative Muster und das Augmented Reality Exponat. Die Technikantinnen des Niedersachsen Technikums berieten als Rolemodel Schülerinnen und ermutigten zu einem Studium im MINT-Bereich. 

Ein weiteres Highlight war das von "Komm, mach MINT." und dem Niedersachsen Technikum präsentierte Improtheater der BühnenHelden. Auf Bühne 7 der Ideenexpo wurde das Publikum interaktiv in das Bühnenprogramm mit eingebunden. Alles, was den Zuschauerinnen und Zuschauern zum Thema MINT einfiel, brachten die Bühnenhelden auf inspirierende, unterhaltende und humorvolle Weise auf die Bühne und begeisterten ein breites Publikum.

www.komm-mach-mint.de/ideenexpo-2019

17

Prof. Barbara Schwarze als Sachverständige in den Landtag Nordrhein-Westfalen geladen

17.06.2019

Prof. Barbara Schwarze (Vorsitzende kompetenzz) wurde als Sachverständige zur 14. Sitzung der Enquetekommission I "Digitale Transformation der Arbeitswelt in Nordrhein-Westfalen" zur Anhörung zum Thema "Die geschlechterspezifische Dimension der Digitalisierung" geladen.

In der nichtöffentlichen Sitzung wurden Sie u.a. dazu befragt, welche Berufe und Branchen insbesondere in NRW von einem Geschlecht dominiert sind, ob Digitalisierung dazu beitragen kann, dass Frauen Berufe ergreifen, die derzeit von Männern dominiert sind und umgekehrt, und wie die Potentiale der Digitalisierung für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf genutzt werden können.

www.kompetenzz.de/14.Enquetekommission

Fachtagung "Du kannst alles werden!? - Auf dem Weg zu einem Handlungskonzept für geschlechtersensible Berufsorientierung"

17.06.2019

Im Übergang von der Schule zum Beruf sind viele Akteurinnen und Akteure in der Stadt Bielefeld gemeinsam darum bemüht, die Potentiale von jungen Menschen zu fördern. Die geschlechterreflektierende Perspektive auf die berufliche Orientierung von Jugendlichen war auf der Fachtagung Basis und Herausforderung zugleich.

Nach den Impulsen des Fachbeirats für Mädchenarbeit und der Initiative Klischeefrei durch Miguel Diaz wurden Aspekte und Handlungsfelder eines Konzepts für geschlechtssensible Berufsorientierung identifiziert und wichtige Weichen für die weitere Arbeit gestellt. 

www.kompetenzz.de/terminkalender/Fachtagung

27

7. Nationaler MINT Gipfel 2019

27.06.2019

Prof. Barbara Schwarze auf dem PodiumProf. Barbara Schwarze (Vorsitzende kompetenzz) spricht auf dem 7. Nationalen MINT Gipfel.

Etwa 120 Spitzenvertreterinnen und -Vertreter aus der Bundes- und Landespolitik sowie aus den Mitgliedseinrichtungen des Nationalen MINT Forums (NMF) trafen sich am 27.06.2019 zum 7. Nationalen MINT Gipfel in Berlin. Sie diskutierten unter anderem darüber, welche Faktoren das Gewinnen und Halten von Potentialen beeinflussen und über Geschlechtersensibilität. "MINT-Frauen gewinnen und halten" lautete einer von drei Diskussionspunkten.

Prof. Barbara Schwarze, Vorsitzende des Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit  e. V. und Leiterin der NMF-Arbeitsgruppe "MINT-Frauen 4.0", präsentierte den Werkstattbericht der AG und erläuterte, welche Mechanismen entlang der Bildungs- und Erwerbsbiografie wirken.

Der Nationale MINT Gipfel und das Nationale MINT Forum fördern als "Think Tank" die Zusammenarbeit von MINT-Akteurinnen und -Akteuren und sorgen für Aufbruchstimmung. Eins wurde bei dem Gipfel deutlich: Geschlechtersensibilität, Diversität und eine klischeefreie Förderung von Talenten sind unerlässlich, wenn es um die MINT-Bildung der Zukunft geht.

www.kompetenzz.de/7.-nationaler-mint-gipfel-2019

28

Kuratoriumssitzung kompetenzz 2019: Prof. Dr. Claudia Eckert und Prof. Dr. Gabriele Schade wiedergewählt

28.06.2019

Auf der Kuratoriumssitzung des Kompetenzzentrums Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V. 2019 wurden die Vorsitzende Prof. Dr. Claudia Eckert und die stellvertretende Vorsitzende Prof. Dr. Gabriele Schade in ihren Positionen wiedergewählt. Dank der Einladung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, fand die Sitzung am Standort in Berlin statt.

2019 neu im Kuratorium sind Sybille Benning (MdB) als Mitglied der Enquete "Berufliche Bildung in der digitalisierten Arbeitswelt", Dr. Birgit Buschmann vom Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg und Prof. Ingeborg Henzler, Vorstand Dr. Hans Riegel-Stiftung.

Nach Berichten vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung zu aktuellen Programmen und Aktivitäten referierte Dr. Rosemarie Kay, stellvertretende Geschäftsführerin des Instituts für Mittelstandsforschung, zum Thema "Die Beschäftigungs- und Einkommenssituation von Young Women MINT Professionals im Mittelstand". Anschließend stellten der Vorstand, Geschäftsführerin Sabine Mellies und die kaufmännische Leiterin Martina Köppke das Jahresprogramms des Vereins und die Finanzplanung vor. Es gab großes Lob der Kuratoriumsmitglieder für das Wirken des Kompetenzzentrums. Die angeregten Diskussionen der Kuratoriumsmitglieder gaben zudem wichtige Impulse für die Arbeit. 

Mehr Informationen zum Kuratorium des Vereins erhalten Sie unter www.kompetenzz.de/verein

www.kompetenzz.de/kuratoriumssitzung-2019

Jul
03

1. Jahressitzung der Diversity-Kommission der Fachhochschule Bielefeld

03.07.2019

Kompetenzz unterstützt die Fachhochschule Bielefeld kontinuierlich bei Zieldefinitionen, Maßnahmen des Diversity-Managements und ihrer Umsetzung in den Handlungsfeldern "Kommunikation", "Lehre", "Inklusion" und "Personalmanagement".

Am 03.07.2019 fand die erste Diversity-Kommissionssitzung des Jahres der FH Bielefeld statt. Kompetenzz hatte im Rahmen der Diversity-Beratung der FH Bielefeld ein Konzept für eine neue Diversity-Webseite entwickelt und stellte es den Mitgliedern der Kommission vor. Des Weiteren führte kompetenzz im Vorfeld der Sitzung auf Basis einer Beschäftigtenbefragung ein erstes Fokusgruppengespräch mit Professorinnen und konnte zu ersten Ergebnissen berichten.

www.kompetenzz.de/beratung-der-fh-bielefeld

04

Karriereauftaktveranstaltung meet.ME 2019

04.07. – 05.07.2019

Gruppenfoto TeilnehmerinnenImpressionen der meet.ME 2019

Die Karriereauftaktveranstaltung "meet.ME" des Nationalen Pakts für Frauen in MINT-Berufen "Komm, mach MINT." fand am 4./5.07.2019 bereits zum fünften Mal statt. Veranstaltungsort war das CongressCenter Leipzig. MinR'in Christina Hadulla-Kuhlmann, Leiterin des Referats "Chancengerechtigkeit und Vielfalt in Wissenschaft und Forschung" im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) begrüßte die Teilnehmenden.

Die Veranstaltung bot den Studentinnen und Absolventinnen zwei Vorträge zum "Empowerment": Andrea Och referierte über "Chancen für Frauenkarrieren - Aufstiegsfaktoren in der Arbeitswelt 4.0. Was wirklich hilft, Ziele zu erreichen!" und Nicola Tiggeler ermutigte, wie frau "Selbst-Bewusst in die Berufskarriere" starten kann.

Beide Veranstaltungstage boten Podiumsdiskussionen mit der Möglichkeit des intensiven Austauschs zu den Themen "Herausforderungen, Bewältigungsstrategien und Stolpersteine auf dem Weg in MINT-Berufe" sowie "Wege in die MINT-Karriere“.

Die Studentinnen und Absolventinnen erhielten die Gelegenheit, sich in persönlichen Speeddatings mit allen Paktpartnerunternehmen über Karrierechancen, Bewerbungssituationen und Aufstiegsmöglichkeiten zu informieren und sich mit den Unternehmen zu vernetzen.  Die teilnehmenden Unternehmen bekommen die Möglichkeit, sich als attraktive Arbeitgeber zu präsentieren. Die 2-3-minütigen Speeddatings konnten im Anschluss an den Unternehmensständen im Markt der Möglichkeiten fortgesetzt und intensiviert werden.

Die meet.ME bietet den Studentinnen und Absolventinnen eine Reihe von Workshops zu den Themenfeldern Berufs- und Lebensgestaltung, Einstiegs- und Gehaltsverhandlungen, Selbstmarketing und Netzwerken sowie Bewerbungstraining, die sie darin unterstützen, gut informiert und vorbereitet in den Beruf zu starten.

www.komm-mach-mint.de/meet.me

15

25 Jahre Landesprogramm Kontaktstellen Frau und Beruf Baden-Württemberg

15.07.2019

Menschen auf einer Bühne mit Blumen und Zertifikaten in den HändenFeierliche Übergabe der Jubiläumsurkunden an die Mitarbeiterinnen der Kontaktstellen Frau und Beruf Baden-Württemberg. | Bild: Jutta Bogdol

Am 15.07.2019 feierte das Landesprogramm Kontaktstellen Frau und Beruf im festlichen Rahmen sein 25-jähriges Jubiläum in der Rotunde der L-Bank, Stuttgart. Die Staatssekretärin Katrin Schütz, Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg, begrüßte die Teilnehmerinnen. Prof. Dr. em. Uta Maier-Gräwe referierte zum Thema Gleichberechtigt, vielfältig, chancenreich? Wie Frauen und Männer in Deutschland leben, arbeiten und sich ihre Zukunft vorstellen. Dr. Stefanie Hinz, Leiterin der Abteilung Strategie, Recht, Europa und Außenwirtschaft und Dr. Birgit Buschmann, Leiterin des Referats Wirtschaft und Gleichstellung im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg übergaben allen Kontaktstellen des Landes Jubiläumsurkunden und dankten den Kontaktstellen damit für ihre langjährige Zusammenarbeit im Themenfeld Frau und Beruf. Im Rahmen der Jubiläumsveranstaltung wurde zudem der Film "25 Jahre Landesprogramm Frau und Beruf" vorgestellt, der auf der Website des Landesprogramms verfügbar ist.

www.frauundberuf-bw.de/25-jahre-frau-und-beruf

Aug
01

Impulsvortrag für Lehrkäfte auf dem 5. Barnimer Medientag

01.08.2019

Im Rahmen der Bildungsinitiative Barnim hielt die kompetenzz-Mitarbeiterin Christina Haaf am 01.08.2019 in Eberswalde einen Impulsvortrag zum Thema "Schülerinnen für MINT begeistern".  

Das Sachgebiet Bildung, das Medienzentrum und die Fortbildungsakademie hatten alle Barnimer Lehrkräfte unter dem Motto "MI(N)T Medien lehren und lernen" zum 5. Barnimer Medientag eingeladen. Ziel des jährlichen Medientags, der als Fortbildung für Lehrkräfte gilt, ist es, den fachlichen Austausch zwischen Lehrerinnen und Lehrern, dem Landkreis sowie Referentinnen und Referenten aus Schule und Wissenschaft zu aktuellen Themen und Herausforderungen der schulischen Bildung zu fördern.

www.komm-mach-mint.de/5.Medientag-Barnim

08

Prof. Nicola Marsden schult kompetenzz-Mitarbeiter/innen in Scrum

08.08.2019

Prof. Nicola Marsden (stellv. Vorsitzende kompetenzz) schulte alle Mitarbeiter/innen in agilen Methoden.

Bereits seit 2016 arbeiten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Kompetenzzentrum erfolgreich mit agilen Arbeitsansätzen, die sich u.a. in einer hohen Flexibilität, flachen Hierarchien und einer Kultur des Miteinanders widerspiegeln.
Teil des agilen Arbeitens ist es iterativ, also immer wieder hinterfragend, sich der besten Herangehensweise zu nähern. Aus diesem Grund fand am 8. August 2019 die Weiterbildung zum agilen Arbeiten, unter Leitung von Prof. Dr. Nicola Marsden in der Geschäftsstelle statt.
Ziele der Weiterbildung waren bewährte Methoden und Prozesse, wie z. B. Kanban oder Scrum, zu überprüfen, zu hinterfragen und an neue Bedürfnisse oder Erfordernisse anzupassen.

twitter.com/Kompetenzz_ev

17

Tag der offenen Tür im Bundesministerium für Bildung und Forschung

17.08. – 18.08.2019

Collage mit Fotos vom Tag der offenen TürImpressionen vom Tag der offenen Tür im Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Am 17./18.08.2019 lud das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) zum Tag der offenen Tür ein. Im zweiten Stock des Foyers des BMBF begrüßten der Nationale Pakt für Frauen in MINT-Berufen "Komm, mach MINT." und die Initiative Klischeefrei tausende Besucherinnen und Besucher an ihren Experimentier- und Informationsständen.

Um mehr Frauen für MINT-Berufe zu begeistern, bot die Geschäftsstelle des Pakts zahlreiche Experimente rund um das Thema MINT an: So konnten Lernroboter mittels eines Tablets programmiert werden und beim Augmented Reality Exponat wurde in einer erweiterten Realität eine Stadt mit Strom versorgt. Die Initiative Klischeefrei warb für ihr Anliegen einer geschlechtergerechten Berufswahl und Lebensplanung – frei von Rollenklischees.

www.kompetenzz.de/terminkalender/tag-der-offenen-tuer

Vier kompetenzz-Projekte beim Tag der offenen Tür im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

17.08. – 18.08.2019

Collage mit Fotos vom Tag der offenen TürImpressionen vom Tag der offenen Tür im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) öffnete zum Tag der offenen Tür am 17./18.08.2019 seine Türen. Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey hieß große und kleine Gäste persönlich in ihrem Dienstsitz in Berlin willkommen.

Auf dem Innenhof des Bundesfamilienministeriums konnten sich Familien über die verschiedenen Programme, Projekte und Initiativen des Hauses informieren. Mit dabei waren die Projekte Girls'Day – Mädchen-Zukunftstag, Boys'Day – Jungen-Zukunftstag, die Initiative Klischeefrei und die Demografiewerkstatt Kommunen.

www.kompetenzz.de/terminkalender/tag-der-offenen-tuer

21

"30 Jahre wiedervereinigt – was bewegt Sie?" – Dialogveranstaltung mit Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey

21.08.2019

"30 Jahre wiedervereinigt – was bewegt Sie?" – unter diesem Titel stand die Dialogveranstaltung mit Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey am 21.08.2019 im Mehrgenerationenhaus in Riesa-Gröba.

Vertreterinnen und Vertreter der Demografiewerkstatt Kommunen waren ebenfalls vor Ort vertreten – Riesa ist eine von zehn Modellkommunen im Projekt – und diskutierten mit Bürgerinnen und Bürgern darüber, wie die Stadt im demografischen Wandel lebenswert gestaltet werden kann.

www.demografiewerkstatt-kommunen.de/Riesa

30

Initiative Klischeefrei beim Bürgerfest im Schloss Bellevue in Berlin

30.08. – 31.08.2019

Bild Initiative Klischeefrei beim Bürgerfest im Schloss BellevueBundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Schirmherrin der Initiative Klischeefrei Elke Büdenbender und Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey am Stand der Initiative Klischeefrei.

Die Initiative Klischeefrei nahm in diesem Jahr erstmals beim Bürgerfest des Bundespräsidenten in Berlin teil. Am Infostand konnten Jung und Alt ihr Wissen in Sachen Klischees testen und sich über die Initiative Klischeefrei informieren. Auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seine Frau Elke Büdenbender – seit 2017 Schirmherrin der Initiative Klischeefrei – sowie Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey besuchten den Stand.

www.klischee-frei.de/buergerfest

Sep
04

Fachtagung "BeSt-MINT Genderkompetente MINT-Berufs- und Studienorientierung"

04.09. – 05.09.2019

Das Projekt "Frauen gestalten die Informationsgesellschaft" lud anlässlich des 20-jährigen Bestehens des Projektes alle Interessierten zur Fachtagung "BeSt-MINT Genderkompetente MINT-Berufs- und Studienorientierung" vom 04./05.09.2019 an der Universität Paderborn.

Prof. Barbara Schwarze, Vorsitzende kompetenzz, hielt die Keynote am zweiten Veranstaltungstag. Zudem beteiligte sich das Kompetenzzentrum mit einem Informationsstand all seiner Projekte und stellte die Wanderausstellung des Girls’Day – Mädchen-Zukunftstags aus.

Das Projekt "Frauen gestalten die Informationsgesellschaft" (fgi) hat es sich zur Aufgabe gemacht, die strukturellen Muster der geschlechtstypischen Studien- und Berufswahl aufzubrechen und speziell Schülerinnen für MINT zu begeistern. Es werden bereits seit 1999 verschiedene Angebote zur Erweiterung des weiblichen Berufswahlspektrums konzipiert, organisiert und durchgeführt.

www.komm-mach-mint.de/Fachtagung-best-mint

14

Vortrag zum "Digital Gender Gap" beim ver.di Landesbezirksfrauenrat Bayern

14.09.2019

Das Thema Digitalisierung stand im Mittelpunkt einer Klausurtagung des ver.di Landesbezirksfrauenrates Bayern am 14.09.2019. Lore Funk von kompetenzz brachte bei ihrem Vortrag die Genderperspektive ein.

twitter.com/Kompetenzz_ev/Klausurtagung

16

4. Runder Tisch MINT des Landes Rheinland-Pfalz: Vorstellung der Broschüre „MI(N)T machen erwünscht!“

16.09.2019

Das Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V. entwickelt für das Land Rheinland-Pfalz die Broschüre „MI(N)T machen erwünscht! Qualitätskriterien für gendersensible MINT-Nachwuchsprojekte in Rheinland-Pfalz“. Dr. Ulrike Struwe stellte die Broschüre am 16.09.2019 der Staatsministerin Dr. Stefanie Hubig, Ministerium für Bildung des Landes Rheinland-Pfalz, sowie den Vertreterinnen und Vertretern des Runden Tisches MINT in der Hochschule Mainz vor.

17

Ein Tag – viele Chancen: Bundesweite Fach- und Netzwerktagung von Girls'Day und Boys'Day

17.09.2019

Collage aus mehreren Fotos von Teilnehmenden einer TagungImpressionen der Netzwerktagung "Ein Tag – viele Chancen. Girls'Day und Boys'Day: Immer wieder neu!"

Zur Netzwerktagung "Ein Tag – viele Chancen. Girls'Day und Boys'Day: Immer wieder neu!" kamen über 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus ganz Deutschland in der Fachhochschule Bielefeld zusammen. Im Zentrum der Tagung stand neben den Aktionstagen und einer Berufs- und Studienorientierung frei von Geschlechterklischees auch die digitale Berufsorientierung. 20 Schülerinnen und Schüler zeigten, wie sie im Netz auf die Suche nach ihren Zukunftsberufen gehen.

Nach den Neuigkeiten aus den Projekten wurden die positiven Ergebnisse der größten bundesweiten Befragung von Jugendlichen zur Berufs- und Studienwahl – der Evaluationsbefragung zum Girls'Day – Mädchen-Zukunftstag und Boys'Day – Jungen-Zukunftstag 2018 – präsentiert. "Mehr als jedes vierte Unternehmen, das sich mehrfach am Girls'Day beteiligt, stellt später ehemalige Teilnehmerinnen als Praktikantinnen oder Auszubildende ein", sagte Elisabeth Schöppner, Leiterin der Bundeskoordinierungsstelle Girls'Day.

www.girls-day.de/netzwerktagung-girls-day-boys-day

20

"Komm, mach MINT." auf dem MINT:Barcamp der Körber-Stiftung

20.09.2019

Welcher Unterstützungsangebote bedarf es, um mehr Mädchen und junge Frauen für MINT zu begeistern? Wie kann diese Zielgruppe in den Fokus gerückt werden? Welche Partner und Netzwerke sind erfolgreich in der Adressierung von Mädchen? Dies sind Fragen, die vielen der Teilnehmenden an der Session in ihrer täglichen Arbeit häufig begegnen. Die Teilnehmenden gingen am 20.09.2019 in dem von Christina Haaf (kompetenzz) moderierten Workshop "Mädchen mögen MINT! Was wirkt? Wie erfahre ich davon?" in Kleingruppen den Fragen auf den Grund, teilten Erfahrungen und gaben Best Practices weiter.

www.komm-mach-mint.de/mint-barcamp-2019

5. GEWINN-Fachtag: "Weibliche IT-Talente: entdecken, fördern, sichern!"

20.09.2019

Teilnehmende eines WorkshopsIn den insgesamt sechs Workshops konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mithilfe von Methoden wie Design Thinking Lösungen für selbst entwickelte Fragen finden.

Beim 5. Fachtag des Verbundprojekts "Gender. Wissen. Informatik. Netzwerk zum Forschungstransfer des interdisziplinären Wissens zu Gender und Informatik" (GEWINN) am 20.09.2019 in Köln diskutierten rund 55 Teilnehmerinnen und Teilnehmer – Informatikerinnen und Informatiker, HR-Verantwortliche, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler – darüber, wie ein Arbeitsumfeld und eine Teamkultur aussehen müssen, die Diversity zulassen sowie allen Beteiligten eine angenehme Arbeitsatmosphäre und Talententwicklung ermöglichen. 

www.gender-wissen-informatik.de/Fachtage-Koeln

27

GenderMINT 4.0: Wissenschaftspolitische Transferveranstaltung

27.09.2019

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Projekt "GenderMINT 4.0 - Studiengangentscheidungen, Studieneingang und Studienerfolg von Frauen und Männern in MINT", welches an der Technischen Universität München (TUM) seit Herbst 2016 durchgeführt wurde, lud am 27.09.2019 zur abschließenden Veranstaltung und Ergebnispräsentation in Berlin ein.

Prof. Barbara Schwarze, Vorsitzende des Kompetenzzentrums Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V. und Professorin für Gender und Diversity Studies an der Hochschule Osnabrück war Teilnehmerin der Podiumsdiskussion.

Das Projekt ''GenderMINT 4.0'' untersuchte, warum sich trotz veränderter Berufsorientierung noch immer nur ein geringer Frauenanteil für Studiengänge und Berufe im Bereich MINT entscheidet. Auf der Grundlage der Forschungsergebnisse des Projekts sind Handlungsempfehlungen entstanden, um den Berufserfolg junger MINT-Frauen und -Männer zu unterstützen und ihre gleichberechtigte Teilhabe am digitalen Wandel zu fördern.

www.kompetenzz.de/GenderMint-0.4

Okt
02

Demografie Exzellenz Award: Demografiewerkstatt Kommunen nominiert

02.10.2019

Die Initiative Demografie Exzellenz hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Bewältigung der demografischen Herausforderungen mit voranzutreiben. Im Mittelpunkt steht dabei der Demografie Exzellenz Award. Mit ihm werden seit 2009 jedes Jahr Unternehmen und andere Organisationen für Leuchtturm-Projekte der demografieorientierten Unternehmens-, Personal- oder Produktpolitik ausgezeichnet.

In diesem Jahr gehörte die Demografiewerkstatt Kommunen zu den Nominierten. 

www.demografiewerkstatt-kommunen.de/Infopool

10

"Komm, mach MINT." in der australischen Botschaft in Berlin

10.10.2019

Bild "Komm, mach MINT." in der australischen BotschaftChristina Haaf (4.v.l.) stellte die Arbeit von "Komm, mach MINT." der australischen MINT-Botschafterin Prof. Lisa Harvey-Smith (3.v.l.) in der australischen Botschaft in Berlin vor.

An 10.10.2019 informierte die kompetenzz-Mitarbeiterin Christina Haaf die australische MINT-Botschafterin Prof. Lisa Harvey Smith in der australischen Botschaft in Berlin über Forschungsstände und Aktivitäten zum Thema Frauen und MINT in Deutschland. Ein Fokus lag auf der Arbeit des Nationalen Pakts für Frauen in MINT-Berufen "Komm, mach MINT.".

twitter.com/komm_mach_mint/australische-botschaft

17

Auf Sendung! kompetenzz bei Frau tv

17.10.2019

Bild Interview für Frau TV mit Ulrike StruweDr. Ulrike Struwe, Geschäftsführerin des Kompetenzzentrums Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V. im Interview mit „Frau tv“.

Wie wichtig es noch immer ist, über die unterschiedlichsten Wege das Interesse von Frauen für MINT zu fördern und dass es Zeit braucht, Klischees zu überwinden, erläutert in der WDR-Sendung "Frau tv" vom 17.10.2019  Dr. Ulrike Struwe, Geschäftsführerin kompetenzz, im Interview: www1.wdr.de/mediathek/frau-tv

www.kompetenzz.de/Frau-Tv

24

Ada Lovelace Festival – kompetenzz ist Medienpartner

24.10. – 25.10.2019

Bild Ada Lovelace Festival 2019kompetenzz setzt sich schon seit vielen Jahren für mehr Diversity in der digitalen Transformation ein. Beim Ada Lovelace Festival 2019 spielte das Thema eine wichtige Rolle.

Unter dem Motto "Connecting Pioneers in Tech" fand das Ada Lovelace Festival 2019 statt. Eine Plattform für (Young) Professionals aus der Informatikbranche zum Austausch von Wissen und Erfahrungen mit Festival-Charakter. Das Thema lautete "Owning the future: Haben wir die digitalen Entwicklungen noch unter Kontrolle?" Technische Innovationen und neue Ideen sollten kritisch diskutiert werden.

kompetenzz kooperierte wie bereits 2018 mit dem Ada Lovelace Festival im Rahmen einer Medienpartnerschaft.

twitter.com/Kompetenzz_ev/Ada-Festival

28

Fachgespräch "Hilfreich, nützlich, sicher – Zur Vermessung digitaler Plattformen für ältere Menschen"

28.10.2019

Zwei Frauen stehen vor Wand mit PräsentationNicola Röhricht (BAGSO - Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen e.V.) und Ute Kempf (Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.)

Ute Kempf von kompetenzz war am Fachgespräch "Hilfreich, nützlich, sicher – Zur Vermessung digitaler Plattformen für ältere Menschen" beteiligt, das im Rahmen des Digital-Gipfel 2019 vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend organisiert wurde. "Wie kann das Erfahrungswissen der Älteren zur digitalen Souveränität aller beitragen?" war aus kompetenzz-Sicht die wichtigste Frage.

twitter.com/Kompetenzz_ev/Digital-Gipfel

29

Initiative Klischeefrei begrüßt Robert Koch-Institut als 200. Partnerorganisation

29.10.2019

Porträt Prof. Dr. Lothar H. Wieler, Präsident des Robert Koch-InstitutsProf. Dr. Lothar H. Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts | Bild: Schnartendorff | RKI

Instituts-Präsident Prof. Dr. Lothar H. Wieler erklärte die wichtige Bedeutung der Initiative Klischeefrei, dass so frühzeitig Geschlechterklischees bei der Berufs- und Studienwahl entgegengewirkt wird, um eine Grundlage für gleichberechtigte Berufskarrieren zu schaffen. Schirmherrin Elke Büdenbender begrüßte die neue Partnerschaft mit dem RKI und ist stolz, die Zweihunderter-Marke erreicht zu haben. 

www.klischee-frei.de/200.Partner

Nov
06

Demografiewerkstatt Kommunen bei der ConSozial

06.11. – 07.11.2019

Bild Demografiewerkstatt Kommunen bei der ConSozialDie Kommune lebt: Über die Bedeutung und Wirkung kommunaler Identität sprachen (v.l.n.r.) Prof. Martina Wegner, Kathleen Bartels, Antje Goßler und Elke Ricken-Melchert im Rahmen eines Workshops der Demografiewerkstatt Kommunen bei der ConSozial 2019.

Am 6./7.11.2019 fand Deutschlands größte Kongressmesse im Bereich der Sozialwirtschaft in Nürnberg statt. Bereits in den letzten Jahren hat sich die Demografiewerkstatt Kommunen daran beteiligt. Auch 2019 gab es eine eigene Programmreihe: Beim Vortrag "Vielfältig gegen Einsamkeit: Engagiert für ein solidarisches Miteinander" stellen sich zwei von der Stiftung Deutsches Hilfswerk geförderte Projekte vor, die auf unterschiedliche Weise gesellschaftliche Teilhabe ermöglichen. Aus wirtschaftlicher, kultureller und sozialer Perspektive wurde das Thema "Die Kommune lebt: Bedeutung und Wirkung kommunaler Identität" im Rahmen einer Podiumsdiskussion beleuchtet.

www.demografiewerkstatt-kommunen.de/ConSozial

11

Ergebnisse der Förderlinie "Erfolg mit MINT – Neue Chancen für Frauen" – Tagung des BMBF

11.11. – 12.11.2019

Bild PodiumsdiskussionPädagogische Fachkräfte und Lehrkräfte benötigen Genderkompetenz, um Mädchen und Jungen jenseits von Klischees zu fördern, so Prof. Barbara Schwarze, Vorsitzende kompetenzz. auf der Podiumsdiskussion.

Mehr Mädchen und junge Frauen für den MINT-Bereich zu begeistern – das ist ein zentrales Anliegen der Bundesregierung. Mit "Erfolg mit MINT – Neue Chancen für Frauen" fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Forschungs- und Umsetzungsprojekte, um den Anteil von Frauen in (akademischen) MINT-Berufen und -Studiengängen zu erhöhen und einen Kulturwandel in Wissenschaft und Unternehmen im vielfältigen MINT-Berufssegment anzustoßen. Ziel ist, die bildungsbiografischen und beruflichen Übergänge im MINT-Bereich für Mädchen und Frauen erfolgreich zu gestalten und sie auf ihrem individuellen MINT-Karriereweg zu unterstützen.

Das BMBF lud dazu ein, über die zentralen Ergebnisse der Förderung und die daraus abgeleiteten Handlungsansätze zu diskutieren. Prof. Barbara Schwarze, Vorsitzende kompetenzz nahm an der Podiumsdiskussion: "Chancen für Frauen auf dem MINT-Arbeitsmarkt" teil. Dr. Ulrike Struwe, Geschäftsführerin kompetenzz und Leiterin der Geschäftsstelle Nationaler Pakt für Frauen in MINT-Berufen "Komm, mach MINT.", hielt einen Impulsvortrag zum Thema "Mädchen und Frauen für MINT-Berufe begeistern - Perspektiven für die Berufs- und Studienorientierung". Prof. Dr. Nicola Marsden, stellvertretende Vorsitzende und Schriftführerin kompetenzz nahm als weitere Expertin ebenfalls am Panel teil.

www.kompetenzz.de/Tagung-Erfolg-mit-MINT

Abschlussveranstaltung des Mentorinnen-Programms für Migrantinnen

11.11.2019

Gruppenfoto Abschlussveranstaltung Mentorinnen-ProgrammGruppenfoto: Abschlussveranstaltung Mentorinnen-Programm 2019

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg hatte am 11.11.2019 zur Abschlussveranstaltung des Mentorinnen-Programms für Migrantinnen im Hospitalhof, Stuttgart eingeladen. Mentees und Mentorinnen haben in zwei verschiedenen Sessions über die Faktoren für ein erfolgreiches Mentoring diskutiert und Erfahrungen ausgetauscht, wie Migrantinnen erfolgreich im Unternehmen starteten.

www.frauundberuf-bw.de/Abschlussveranstaltung-2019

20 Jahre kompetenzz: Förderung von Chancengleichheit, Diversity und Frauen in Technik

11.11.2019

Schrift zwanzig JahreAm 11. November 2019 feierte das Kompetenzzentrum 20jähriges Bestehen.

Vor 20 Jahren stieg das heutige Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V. mit dem "Kompetenzzentrum Frauen in Informationsgesellschaft und Technologie" und dem Start von "Frauen ans Netz" in seine bundesweite Arbeit ein: für mehr Chancengleichheit, Vielfalt und für die Förderung von Frauen in technischen Bereichen. Zum 20-jährigen Jubiläum setzt der Verein weiterhin auf erfolgreiche Projektinitiativen und zukunftsweisende Themen, die auf der neuen Website eine breite Sichtbarkeit erhalten.

Alles begann mit der Arbeit für eine stärkere Beteiligung von Frauen in technischen Ausbildungen, Studiengängen und Berufen. Direkt mit der Vereinsgründung am 11.11.1999 nahm das erste Vorzeigeprojekt des Bielefelder Kompetenzzentrums Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V. (kompetenzz) Fahrt auf. Das Projekt "Frauen ans Netz" brachte damals bundesweit 160.000 Frauen erstmals ins Internet.

Heute zählen mehr als 90 richtungsweisende Projekte, Kampagnen und die Entwicklung von Hunderten von Ausstellungen, Veranstaltungen oder Workshops sowie Arbeitsmaterialien, Websites und Konzepten zur Organisationsentwicklung zu der 20-jährigen Erfolgsbilanz von kompetenzz. Die Hauptaktivitäten des Vereins liegen in den Themenfeldern Berufs- und Lebensplanung, Demografie, Digitale Integration, Diversity, Familie und Beruf sowie Frauen und MINT.
Bundesweit bekannt sind die Leuchtturmprojekte Girls'Day und Boys'Day sowie die Initiative Klischeefrei. Der Nationale Pakt für Frauen in MINT-Berufen "Komm, mach MINT." ist bis heute die einzige bundesweite Vernetzungs-Initiative zum Thema Frauen und MINT.

Der gemeinnützige Verein mit über 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zählt in Deutschland zum größten Zusammenschluss für die Umsetzung von Chancengleichheit und Vielfalt als Erfolgsprinzip in Wirtschaft, Gesellschaft und technologischer Entwicklung. Ideen und Lösungen aus Bielefeld erfahren auch international Anerkennung: So ist der Girls'Day Europas größtes Projekt zur Berufsorientierung. Es gibt ihn mittlerweile auch international in 25 Ländern. Seit seiner Gründung ist kompetenzz An-Institut der Fachhochschule Bielefeld. Eine eigene Abteilung zur wissenschaftlichen Sozialforschung erhebt Daten und Statistiken zu den fortlaufenden Projekten und Maßnahmen zu gesellschaftlich relevanten Themen. 

www.kompetenzz.de/20-Jahre-kompetenzz

13

Gender-Check für die digitale Gesellschaft – Strategietagung der Bundesarbeitsgemeinschaft der kommunalen Frauenbüros und Gleichstellungsstellen

13.11.2019

Lore Funk von kompetenzz stellte den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Strategietagung der Bundesarbeitsgemeinschaft der kommunalen Frauenbüros und Gleichstellungsstellen in Berlin erste Ergebnisse der Sonderauswertung des D21-Digital-Index 2018/2019 vor.

www.kompetenzz.de/presse/digital-gender-gap

Neues "Komm, mach MINT."-Datentool stellt Daten zu MINT-Studiengängen zur Verfügung

13.11.2019

Ansicht Daten-ToolStatistiken zu MINT

Mit einem neuen Datentool bietet der Nationale Pakt für Frauen in MINT-Berufen "Komm, mach MINT." allen Interessierten die Möglichkeit, Daten zu Studienanfängerinnen und -anfängern, zu Studierenden sowie zu Absolventinnen und Absolventen in den MINT-Fächergruppen abzurufen und weiter zu verwerten. 

Wie hat sich die Zahl der Studierenden in den MINT-Fächern in den letzten Jahren entwickelt? Wie viele Frauen studieren aktuell ein ingenieurwissenschaftliches Studienfach? Und wie hoch ist eigentlich der Frauenanteil in der Informatik? Mit dem neuen Datentool können diese und andere Fragen bezüglich der Entwicklungen in den MINT-Fächergruppen schnell und einfach beantwortet werden.  

www.komm-mach-mint.de/mint-datentool

25

Fachforum auf dem Körber-Dialog MINT-Regionen

25.11.2019

Drei Frauen stehen im Workshopraumv.l.n.r. Prof. Dr. Nicole Marmé (PH Heidelberg), Dr. Birgit Buschmann (Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg) und Dr. Ulrike Struwe (Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.)

Dr. Ulrike Struwe, Geschäftsführerin kompetenzz und Leiterin der Geschäftsstelle des Nationalen Pakts für Frauen in MINT-Berufen "Komm, mach MINT.", gestaltete gemeinsam mit Dr. Birgit Buschmann vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg und Prof. Dr. Nicole Marmé von der PH Heidelberg ein Fachforum zum Thema Mädchenförderung auf dem ersten Körber-Dialog MINT-Regionen.

Der erste Körber-Dialog MINT-Regionen bot Entscheiderinnen und Entscheidern und Akteurinnen und Akteuren aus Bund, Ländern und Regionen ein Forum für Austausch und Dialog. Ziel: Das Engagement von Zivilgesellschaft sowie Kommunal- und Landespolitik sichtbar machen, die Potentiale regionaler Vernetzung verdeutlichen und den Dialog darüber vorantreiben, wie bestehende Strukturen und neue Initiativen sinnvoll verknüpft werden können. Die Veranstaltung war eine Kooperation der Körber-Stiftung und des Nationalen MINT Forums.

twitter.com/Kompetenzz_ev/koerber-dialog

komm-mach-mint.de/termine/koerber-dialog

26

Dialog- und Jubiläumsveranstaltung im BMFSFJ und 25 Jahre Pekinger Weltfrauenkonferenz

26.11.2019

Sabine Mellies, Geschäftsführerin kompetenzz, nahm an der Veranstaltung teil. Zusätzlich war kompetenzz mit einem Infostand der Initiative Klischeefrei, sowie den Projekten Girls'Day – Mädchen-Zukunftstag und Boys'Day – Jungen-Zukunftstag vertreten.

twitter.com/Kompetenzz_ev/Dialog-und-Jubiläumsveranstaltung

27

Zwischen Wachstumsschmerzen und Abwanderung: Get-Together und Fachdiskurs der Demografiewerkstatt Kommunen

27.11.2019

Der demografische Wandel stellt Kommunen vor vielfältige Herausforderungen. Welche Konzepte helfen, den Wandel zu gestalten und gleichwertige Lebensbedingungen zu erhalten? Zu dieser Frage diskutierten rund 50 Gäste aus Politik, Verwaltung und Wissenschaft auf Einladung der Demografiewerkstatt Kommunen am 26.11.2019 in Berlin.

Stefan Zierke, Parlamentarischer Staatssekretär, hob in seinem Grußwort besonders die vielen erfolgreichen Maßnahmen in den DWK-Kommunen hervor. Am folgenden Tag schloss sich der 2. Fachdiskurs der Demografiewerkstatt Kommunen an – ein Format, das bereits 2018 erfolgreich erprobt wurde. Neben Vertreterinnen und Vertretern aus DWK-Kommunen waren Teilnehmende aus Wissenschaft, kommunalen Verwaltungen, Beratungsinstituten und dem Stiftungswesen vertreten. Anknüpfend an das Thema des letzten Jahres, "Chancen und Herausforderungen kommunaler Kooperationen bei der Gestaltung des demografischen Wandels", stand der Austausch am 27.11.2019 unter dem Titel "Verwaltungen als zentrale Koordinatorinnen kommunalen Handelns. Neue Rollen und Aufgaben für Kommunen im demografischen Wandel".

www.demografiewerkstatt-kommunen.de/Infopool

28

Neues Datentool zu MINT und Gesundheits- und Sozialen Studienbereichen auf kompetenzz.de

28.11.2019

Laptop mit Diagramm auf dem BildschirmStatistiken zu MINT und Gesundheits- und Sozialen Studienbereichen

Mit einem neuen Datentool bietet kompetenzz auf der neu gestalteten Website die Möglichkeit, Daten zu Studienanfängerinnen und -anfängern, zu Studierenden sowie zu Absolventinnen und Absolventen in den MINT-Fächergruppen sowie aus den Gesundheits- und Sozialen Studienfächer abzurufen und weiter zu verwerten.


Mit wenigen Klicks wird sichtbar, wie sich die Zahl der Studierenden in den MINT-Fächern sowie in den Gesundheits- und Sozialen Studienfächern in den vergangenen Jahren entwickelt hat. Wie viele Frauen studieren aktuell ein ingenieurwissenschaftliches Studienfach? Wie viele Männer studieren Erziehungswissenschaften. Mit dem neuen Datentool können diese und andere Fragen bezüglich der Entwicklungen in jeweiligen Fächergruppen schnell und einfach beantwortet werden.

www.kompetenzz.de/service/datentool

Dez
04

2. Jahressitzung der Diversity-Kommission der Fachhochschule Bielefeld

04.12.2019

Am 04.12.2019 fand die zweite Jahressitzung der Diversity-Kommission der Fachhochschule Bielefeld statt. Kompetenzz gab einen Überblick zu Stand und Planungen des Diversity-Management-Prozesses an der FH Bielefeld und berichtete zu den Ergebnissen aus den Fokusgruppen mit Professorinnen, die kompetenzz durchgeführt hat, um Hinweise für konkrete Verbesserungsmaßnahmen der Arbeitsbedingungen von Professorinnen zu gewinnen.

www.kompetenzz.de/beratung-der-fh-bielefeld

05

Workshop und Impulsvortrag beim Fachforum Übergang Schule-Beruf in Darmstadt

05.12.2019

Das Fachforum Übergang Schule-Beruf des Landkreises Darmstadt-Dieburg beschäftigte sich 2019 mit dem Thema "Fachkräftemangel auf dem Ausbildungsmarkt – mehr als ein Symptom des demographischen Wandels!" Der Nationale Pakt für Frauen in MINT-Berufen "Komm, mach MINT." beteiligte sich mit dem Workshop "Mehr Bewerbungen von Mädchen und Frauen durch passgenauere Karriere-Websites und Stellenanzeigen" sowie durch ein Impulsreferat zu geschlechtsbezogenen Aspekten bei der Berufsorientierung/-wahl. 

twitter.com/komm_mach_mint/fachforum-darmstadt

www.komm-mach-mint.de/termine/fachforum-darmstadt

06

Neue Module im Werkzeugkoffer Demografiewerkstatt Kommunen

06.12.2019

Damit Kommunen den demografischen Wandels vor Ort erfolgreich gestalten können, brauchen sie "Werkzeuge": Methoden, Konzepte, übertragbare Best-Practice-Dokumentationen. Die Inhalte im Werkzeugkoffer der Demografiewerkstatt Kommunen sind aus der Arbeit mit zehn Modellkommunen entstanden. Die Sammlung wurde 2019 unter anderem durch Filtermöglichkeiten optimiert und um folgende Werkzeuge ergänzt:

  • Kommunikationsanlass Demografischer Wandel filmisch aufbereiten
  • "Schätze heben"- Aktivierung und Beteiligung von Seniorinnen und Senioren
  • MIT reden, entscheiden, gestalten
  • Leerstandsbörse
  • Schule meets Demografie
  • Jugend-Demografie-Dialog
  • Die Odenwald-Allianz
  • Themenzentrierte Zusammenarbeit in Kommunen
  • Offliner, Onliner und digitale Dörfer
  • SoNaTe - Soziale Nachbarschaft und Technik
  • Herausforderungen und Lösungen für Vereine vor Ort
  • Demokratie leben!
  • Möglichkeiten der Demokratieförderung vor Ort
  • Partizipation von Jugendlichen als möglicher Halte- und Rückkehrfaktor
  • Fördermöglichkeiten für Vereine
  • Marktreife Technologien der Telemedizin
  • Digitale Technologien in der Pflege
  • Gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst
  • Gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern in der (Kommunal)politik
  • Das Bundesprogramm Mehrgenerationenhaus

www.demografiewerkstatt-kommunen.de/werkzeugkoffer

Unsere Aktivitäten 2019

Unsere 2019 durchgeführten Projekte und Aktivitäten in alphabetischer Reihenfolge.

Berufs- und Lebensplanung

weitere Infos

Boys'Day – Jungen-Zukunftstag

Berufsorientierungstag für Schüler ab Klasse 5

Am Boys’Day erkunden Jungen und junge Männer Berufe und Studienfächer, die überwiegend den Bereichen der Sozialen Arbeit und dem Gesundheitswesen zuzuordnen sind. In diesen Branchen sind männliche Personen bislang noch unterrepräsentiert. Die Schüler erweitern durch den Aktionstag ihr Berufswahlspektrum und erfahren eine positive Selbstwirksamkeit.

 

Highlights und Erfolge im Jahr 2019

  • Mehr als 287.500 Plätze seit Start des Aktionstags 2011 – Tendenz steigend, allein 2019 rund 7.500 Angebote.
  • Bundesfamilienministerin Franziska Giffey besuchte am 28. März 2019 eine Boys’Day-Veranstaltung am DRK-Klinikstandort Berlin-Mitte, wo 20 Schüler den Beruf des Krankenpflegers kennenlernen wollten.
  • Rund 170 Boys’Day-Initiativen koordinieren den Aktionstag in den Bundesländern und Regionen.
  • Beim Tag der Offenen Tür der Bundesregierung am 17. und 18. August 2019 waren die Initiative Klischeefrei, der Girls’Day und der Boys’Day mit einem Mitmach- und Infostand beim Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend vertreten.
  • Am 17. September besuchten über 250 Teilnehmer/innen die gemeinsame Netzwerktagung "Ein Tag – viele Chancen. Girls’Day und Boys’Day: Immer wieder neu!" in der Fachhochschule Bielefeld.
  • 94 Prozent der befragten Jungen beurteilten die Berufserkundungen und andere pädagogische Angebote mit "sehr gut" oder "gut".
  • Der Boys’Day ist von großem Nutzen für die Berufsorientierung der Jungen: Mehr als die Hälfte von ihnen (64 Prozent) hat einen Beruf kennengelernt, der sie interessiert.
  • 72 Prozent der Einrichtungen nehmen teil, um für sich Personalressourcen zu erschließen.
  • 17 Prozent der Einrichtungen haben ehemalige Boys’Day-Teilnehmer später eingestellt.
  • Eine Ausbildung zum Altenpfleger machten im Schuljahr 2018/2019 17.313 Schüler im Vergleich zu 16.633 Schülern im Jahr zuvor. Der Anteil der Männer beträgt damit 24,9 Prozent.
  • Boys’Day/Neue Wege war assoziierter Partner des von 2017 bis 2019 laufenden EU-Projekts "Boys in Care – Strengthening boys to pursue care occupations". Ziel des Projekts war, Jungen bei der Wahl eines sozialen, erzieherischen oder pflegerischen Berufs zu stärken.

Mehr Informationen

Website

Girls'Day – Mädchen-Zukunftstag

Berufsorientierungstag für Schülerinnen ab Klasse 5

Am Girls’Day erkunden Mädchen und junge Frauen Berufe und Studienfächer vorwiegend in Technik, Naturwissenschaften und Handwerk, in denen Frauen bislang noch unterrepräsentiert sind und erweitern so ihr Berufswahlspektrum.

 

Highlights und Erfolge im Jahr 2019

  • Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel begrüßte 24 Berliner Schülerinnen zur Auftaktveranstaltung des Girls’Day am 27. März 2019 im Bundeskanzleramt. Die Auftaktveranstaltung ist eine Kooperation der Initiative D21 mit dem Kompetenzzentrum.
  • Am 28. März 2019 erkundeten rund 100.000 Mädchen Berufe in zurzeit noch überwiegend von Männern besetzten Berufsfeldern in fast 10.500 Unternehmen und Organisationen.  
  • Gemeinsam mit 100 Schülerinnen absolvierte Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey am Girls’Day einen Technikparcours bei Siemens und übte sich unter anderem im virtuellen Schweißen.
  • Bundesbildungsministerin Anja Karliczek tauchte mit 14 Mädchen im Klanglabor der Jungen Tüftler - einem gemeinnützigen mobilen Lernort – ein in die Welt der Programmierung von Sound-Robotern.
  • 340 regionale Arbeitskreise betreuten vor und während des Aktionstags die Aktiven vor Ort in den Bundesländern und Regionen.
  • Beim Tag der Offenen Tür der Bundesregierung am 17. und 18. August 2019 waren die Initiative Klischeefrei, der Girls’Day und der Boys’Day mit einem Mitmach- und Infostand beim Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend vertreten
  • Am 17. September besuchten über 250 Teilnehmer/innen die gemeinsame Netzwerktagung „Ein Tag – viele Chancen. Girls’Day und Boys’Day: Immer wieder neu!“ in der Fachhochschule Bielefeld.  
  • Über 20 Prozent der Unternehmen, die mehrfach am Girls‘Day teilgenommen haben, stellen junge Frauen ein, die bei ihnen den Aktionstag verbracht haben.  
  • Je häufiger Unternehmen am Girls‘Day teilgenommen haben, umso mehr Maßnahmen führen sie durch, um gezielt junge Frauen anzusprechen.
  • Der Girls’Day oder durch den Girls’Day inspirierte Aktionen finden mittlerweile in 24 Ländern statt, erstmals 2019 auch in Griechenland.
  • Wenn auch langsam, so werden bislang noch männlich dominierte Berufe bei Frauen immer beliebter. Der Beruf der Fachinformatikerin beispielsweise stieg bei den von Frauen gewählten Ausbildungsberufen um acht Ränge von Platz 41 in 2016 auf Rang 33 in 2018.

Mehr Informationen

Website

Initiative Klischeefrei

Servicestelle

Die Initiative Klischeefrei ist ein Bündnis aus Bildung, Politik, Wirtschaft und Forschung. Ihr Ziel ist es, eine an individuellen Stärken orientierte Berufs- und Studienwahl – frei von Geschlechterklischees – bundesweit zu etablieren. Die Initiative richtet sich an alle, die junge Menschen bei der Berufsorientierung begleiten.  

Die Servicestelle der Initiative Klischeefrei ist beim Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V. und dem Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) angesiedelt.

 

Highlights und Erfolge im Jahr 2019

  • Im April 2019 ging mit der Klischeefrei-Infothek die größte Datenbank Deutschlands zur Berufs- und Studienwahl ohne Geschlechterklischees online.
  • An der 2. Fachtagung der Initiative Klischeefrei am 21. Mai 2019 nahmen rund 300 Aktive im Haus der Deutschen Wirtschaft in Berlin teil. Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Dr. Eric Schweitzer, und Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey eröffneten die Fachtagung. Schirmherrin Elke Büdenbender und Juliane Seifert, Staatssekretärin im Bundesjugendministerium, nahmen als Gastgeberinnen an zwei World-Café-Tischen teil.
  • Am Vorabend zur Fachtagung fand zur Ehrung der Partnerinnen und Partner der Initiative Klischeefrei eine Abendveranstaltung mit über 120 Gästen statt. Neben Schirmherrin Elke Büdenbender waren Bundesjugendministerin Dr. Franziska Giffey, Bundesarbeitsminister Hubertus Heil sowie Staatssekretär Christian Luft aus dem Bundesbildungsministerium und die Parlamentarische Staatssekretärin Rita Schwarzelühr-Sutter aus dem Bundesumweltministerium gekommen. Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) wurde durch Alexander Gunkel, Mitglied der Hauptgeschäftsführung, vertreten. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) entsandte seinen stellvertretenden Hauptgeschäftsführer Dr. Achim Dercks, der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) seinen Generalsekretär Holger Schwannecke.
  • Im Rahmen der Fachtagung wurde erstmals das Methoden-Set „Klischeefrei macht Schule“ vorgestellt.
  • Beim Tag der offenen Tür der Bundesregierung am 17. und 18. August 2019 war die Initiative Klischeefrei, gemeinsam mit dem Girls’Day und dem Boys’Day mit einem Mitmach- und Infostand beim Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie beim Bundesministerium für Bildung und Forschung vertreten.
  • Auf Einladung des Bundespräsidenten konnte die Initiative Klischeefrei ihre Arbeit auf dem Bürgerfest im Schloss Bellevue im August vorstellen. Am Infostand konnten Jung und Alt ihr Wissen in Sachen Klischees testen und sich über eine Berufs- und Studienwahl frei von Geschlechterklischees informieren. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seine Frau Elke Büdenbender, Schirmherrin der Initiative, besuchten den Stand.
  • Als 200. Partnerorganisation schloss sich im November das Robert Koch-Institut der Initiative Klischeefrei an.

Mehr Informationen

Website

Demografie

weitere Infos

Demografiewerkstatt Kommunen (DWK)

DWK Geschäftsstelle

Für Städte, Kreise und Gemeinden gilt es, Strategien für kommunale Handlungsschwerpunkte zu entwickeln, zu etablieren und mit einem methodischen Werkzeugkoffer für andere Kommunen nutzbar zu machen.
 
Das Kompetenzzentrum betreibt die bundesweite Geschäftsstelle, die den Wissenstransfer zwischen allen Projektbeteiligten sicherstellt.

Projektpartner/innen sind die Forschungsgesellschaft für Gerontologie e. V. und das Institut für Gerontologie an der TU Dortmund.


Highlights und Erfolge im Jahr 2019

  • Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey hat am 2. Mai 2019 mit dem Landkreis Ludwigslust-Parchim in Mecklenburg-Vorpommern die zehnte Modellkommune im Projekt Demografiewerkstatt Kommunen begrüßt.
  • Zwei weitere Kommunen – die Städte Bamberg (Bayern) und Romrod (Hessen) – haben seit 2019 den Status von sogenannten assoziierten Kommunen und profitieren vom Austausch innerhalb des Projekts.
  • Zahlreiche übertragbare Werkzeuge konnten aus den durchgeführten Beratungsprozessen abgeleitet und im "Werkzeugkoffer" auf der Website veröffentlicht werden. Dieser wurde neu aufbereitet und durch Filtermöglichkeiten ergänzt.
  • Die 2017 als niedrigschwelliges Informationsangebot für die operative Verwaltungsebene sowie organsierte Multiplikatorinnen und Multiplikatoren gestartete Webinarreihe konnte erfolgreich fortgesetzt werden: 2019 wurden acht Webinare zu unterschiedlichen Themen durchgeführt.
  • Ein Austauschtreffen mit kollegialer Beratung sowie ein Fachdiskurs mit Expertinnen und Experten aus der Wissenschaft sorgten für die Anknüpfung des Projektes sowohl an die konkrete Umsetzungspraxis als auch an den wissenschaftlichen Diskurs.
  • Der Wissenstransfer zur Fachöffentlichkeit wurde durch aktive Beteiligung an relevanten Konferenzen - unter anderem durch eine eigene Programmreihe bei der ConSozial 2019 – durch Referentinnen und Referenten aus unterschiedlichen Projektgremien und beteiligten Kommunen gesichert.
  • Mit "DWK-Integration" wurde ein Teilprojekt mit fünf geförderten Kommunen initiiert.

 

Mehr Informationen

Website

Digitale Integration

weitere Infos

Girls digital

Ein Thementag zur Digitalisierung

Das Pilotprojekt <Girls digital> war eine Kooperation zwischen dem Beratungsunternehmen Accenture und dem Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.

Junge Frauen zwischen 15 und 17 Jahren konnten am Samstag, 2. Februar 2019, in Berlin, Dortmund, Frankfurt, Hamburg und München teilnehmen. In Form eines Workshops gab der Thementag interessierten Schülerinnen die Möglichkeit, in ihrer Freizeit "unter sich" ihre ganz eigenen Erfahrungen zu machen. <Girls digital> beleuchtet dazu die Digitalisierung theoretisch und praktisch aus vielen Blickwinkeln und bietet gleichzeitig genug Raum für Spaß und Kreativität.

Ziel war es, die Chancengerechtigkeit junger Frauen in der digitalen Wirtschaft zu fördern und sie in ihrem Berufswahlprozess zu stärken. Auch hatte der Thementag eine Kompetenzförderung zum Ziel. Dabei sollten kreative und analytische Fähigkeiten gefördert, Teamfähigkeit erprobt und Programmierkenntnisse sowie Präsentationstechniken vermittelt werden.

Mehr Informationen

Evaluation Girls‘ Digital Camps

Schülerinnen auf dem Weg in die digitale Welt

Das vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau des Landes Baden-Württemberg geförderte Projekt Girls‘ Digital Camps gibt Mädchen und jungen Frauen von Klasse 6 bis Klasse 10 konkrete Einblicke in digitale Anwendungen und Berufsfelder. Ziel der Girls’ Digital Camps ist es, durch praktisches Erleben das Selbstbewusstsein der Mädchen und jungen Frauen im Umgang mit und in der Gestaltung von digitaler Technik zu stärken und aufzuzeigen, wie vielfältig, kreativ, zukunftsorientiert und gesellschaftlich relevant digitale Anwendungen und Berufe sind.

Die Girls‘ Digital Camps werden vom Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V. evaluiert. Neben qualitativen und quantitativen Modulen der Evaluation erfolgt fortlaufend über die Projektlaufzeit ein standardisiertes Projektmonitoring.

 

Highlights und Erfolge im Jahr 2019

  • 2019 nahmen ca. 900 Mädchen aus sechs Regionen Baden-Württembergs an Veranstaltungen der Girls‘ Digital Camps teil.
  • Die Durchführung von quantitativen und qualitativen Erhebungsinstrumenten zu Beginn der Girls‘ Digital Camps generierte vertiefende Erkenntnisse über die Erwartungen und Teilnahmemotivationen der Mädchen an den Girls‘ Digital Camps.
  • Zweimal präsentierte das Kompetenzzentrum den Projektträgern der Girls‘ Digital Camps und dem Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau den aktuellen Stand sowie Zwischenergebnisse der Evaluation.

Mehr Informationen

Website

Frauen in die digitale Agenda!

politische Kommunikation

2018 haben wir den Prozess „Frauen in die digitale Agenda!“ angestoßen, um viele unterschiedliche Aktivitäten, die wir eigenständig oder im Rahmen von Kooperationen durchführen, zu bündeln und öffentlichkeitswirksam zu kommunizieren. Dazu gehören unter anderem unsere in Kooperation mit der Initiative D21 erstellte Sonderauswertung des Digital-Index 2018/2019 „Digital Gender Gap – Lagebild zu Gender(un)gleichheiten in der digitalisierten Welt“ und das Parlamentarische Frühstück in Kooperation mit dem Deutschen Frauenrat am 04.03.2020.

 

Ziel des Prozesses ist,

  • Aufmerksamkeit – besonders auf politischer Ebene – auf den „Digital Gender Gap“ lenken und konkrete Maßnahmen für mehr Chancengleichheit zu erwirken
  • Zahlen und Fakten bereitzustellen und Handlungsempfehlungen abzuleiten
  • mehr Frauen für die aktive Gestaltung der digitalen Welt zu gewinnen
  • "Digitalisiererinnen" sichtbarer zu machen

Mehr Informationen

Gender. Wissen. Informatik. Netzwerk

zum Forschungstransfer des interdisziplinären Wissens zu Gender und Informatik (GEWINN)

GEWINN fördert und bündelt Wissen zu Gender und Informatik in Forschung und Praxis durch Austausch und Vernetzung über Reallabore, Fachtage und eine wissenschaftliche Konferenz. Die Ergebnisse des Wissenstransfers münden in Handlungsempfehlungen und Best Practices, die zur Herstellung einer geschlechtergerechten IT-Kultur sowohl in Anwendungen als auch in Organisationen beitragen. Zugleich baut GEWINN ein interdisziplinäres Netzwerk für eine chancengerechte und geschlechtersensible Mitgestaltung des digitalen Wandels auf.  

Verbundpartner/innen des Projekts sind die Hochschule Heilbronn, das Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V. und die Universität Siegen.


Highlights und Erfolge im Jahr 2019

  • Das Thema "Gender in algorithmischen Systemen" stand im Mittelpunkt des 4. GEWINN-Fachtags am 25.04.2019 in München. Rund 70 Personen aus Wirtschaft und Wissenschaft tauschten sich in neun Workshops aus.
  • Der 5. und letzte GEWINN-Fachtag "Weibliche IT-Talente: entdecken, fördern, sichern!" fand mit rund 55 Teilnehmerinnen und Teilnehmern am 20.09.2019 in Köln statt.
  • Die Reallaborforschung in sechs Unternehmen wurde intensiviert. Die Erkenntnisse wurden bei Konferenzen und Workshops in den wissenschaftlichen Diskurs eingebracht.
  • Die Erfahrungen aus den Fachtagen und den Reallaboren wurden als Handlungsempfehlungen und Best-Practice-Dokumentationen aufbereitet, die 2020 veröffentlicht werden.

Mehr Informationen

Website

Diversity

weitere Infos

Beratung der Fachhochschule Bielefeld zu Diversity und Gleichstellung

Beratung zu den Bereichen Frauen in MINT und Diversity-Management

Das Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V. berät und unterstützt die Fachhochschule Bielefeld beim Aufbau und bei der Umsetzung ihres Diversity-Managements.

Mit Workshops und Lehrangeboten zur Ansprache und Gewinnung von Studentinnen für MINT-Studiengänge unterstützt kompetenzz die Gleichstellungsarbeit der Fachhochschule im Bereich "Frauen in MINT".

Mehr Informationen

Familie und Beruf

weitere Infos

Service- und Koordinierungsstelle des Landesprogramms Kontaktstellen Frau und Beruf Baden-Württemberg

Elf Kontaktstellen beraten Frauen zu allen beruflichen Fragen

Das Landesprogramm Kontaktstellen Frau und Beruf Baden-Württemberg ist ein Programm des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau (WM) des Landes Baden-Württemberg.

Die Service- und Koordinierungsstelle übernimmt eine Service- und Koordinierungsfunktion, ist zudem Schnittstelle zu den elf Kontaktstellen, zum Land und Ansprechpartnerin des Ministeriums bei der Umsetzung und Weiterentwicklung des Programms.


Highlights und Erfolge im Jahr 2019

  • Am 15. Juli 2019 feierten die Kontaktstellen ihr 25-jähriges Bestehen. Im Rahmen der feierlichen Jubiläumsveranstaltung, die die Service- und Koordinierungsstelle organisierte, dankte Katrin Schütz, Staatssekretärin im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg, allen Beteiligten für ihre engagierte Arbeit.
  • Die Service- und Koordinierungsstelle sorgte auch 2019 für eine bedarfsgerechte Weiterentwicklung der Marketing- und Qualitätssicherungsinstrumente, so konnte ein zentrales, digitales Steuerungstool für die Datenerfassung der Kundinnen und Veranstaltungen der Kontaktstellen implementiert werden.
  • Zum zweiten Mal wurde 2019 ein gemeinsamer Ergebnisbericht der Kontaktstellen des Landesprogramms Kontaktstellen Frau und Beruf Baden-Württemberg in Form einer Broschüre veröffentlicht.
  • Im Oktober 2019 fand mit allen Kontaktstellen ein Design-Thinking-Workshop statt, um neue Veranstaltungsformate zu entwickeln und neue Zielgruppen zu erschließen.

 

Mehr Informationen

Website

Mentorinnen-Programm für Migrantinnen

Angebot der Kontaktstellen "Frau und Beruf" Baden-Württemberg

Das Mentorinnen-Programm ist ein zusätzliches Angebot der Kontaktstellen Frau und Beruf mit dem Ziel, Frauen mit Migrationshintergrund besser in den Arbeitsmarkt des Landes Baden-Württemberg zu integrieren. Die Service- und Koordinierungsstelle hat das Projekt initiiert und koordiniert das Programm.

 

Highlights und Erfolge im Jahr 2019

  • Mit je fast 100 Teilnehmerinnen sind die Auftakt- und Abschlussveranstaltung Teil des von der Service- und Koordinierungsstelle organisierten Rahmenprogramms.
  • Im Jahr 2019 nahmen fast 70 Mentees am Mentorinnen-Programm für Migrantinnen teil. Über 50 Prozent haben durch das Programm eine Arbeit oder eine Weiterbildung gefunden.
  • Die unabhängige Evaluation des Programms 2019 hat gezeigt, dass die Teilnahme am Mentorinnen-Programm sowohl für die Mentorinnen als auch die Mentees fast ausnahmslos ein großer Gewinn war.

Mehr Informationen

Website

Frauen und MINT

weitere Infos

Evaluation Frauen im Handwerk

Einblick und Ausblick für Frauen im gewerblich-technischen Handwerk

"Frauen im Handwerk" ist ein Informations- und Sensibilisierungsprojekt zur Förderung der Erwerbsbeteiligung von Frauen im gewerblich-technischen Handwerk des Baden-Württembergischen Handwerkstags e. V. Zielsetzung  von „Frauen im Handwerk“ ist die Erhöhung des Frauenanteils im gewerblich-technischen Handwerk sowie die Steigerung der Arbeitgeberattraktivität von Handwerksbetrieben.

Das Kompetenzzentrum wurde für die Umsetzung des Teilprojekts „Einblick und Ausblick für Frauen im gewerblich-technischen Handwerk“ beauftragt.


Highlights und Erfolge im Jahr 2019

  • Entwicklung eines Konzeptes für ein regionales Mentorinnen-Netzwerk für weibliche Auszubildende, Gesellinnen, Meisterinnen und Unternehmerinnen im gewerblich-technischen Handwerk.
  • Konzeption eines Workshops inkl. Leitfaden für eine aktivierende, klischeefreie Elternarbeit.
  • “Frauen im Handwerk” wurde im Oktober 2019 mit dem Hermann-Schmidt-Preis des Bundesinstituts für Berufsbildung ausgezeichnet. 

Mehr Informationen

Website

Evaluation Science Truck TouchTomorrow

Evaluation des Science-Trucks der Dr. Hans Riegel-Stiftung

Der Science-Truck „Touch Tomorrow“ der Dr. Hans Riegel-Stiftung ist ein Projekt zur Förderung des Interesses von Schülerinnen und Schülern an MINT-Fächern und entsprechenden Berufsfeldern.

Der Science-Truck präsentiert Schülerinnen und Schülern der Mittelstufe und Oberstufe auf zwei Etagen einen spannenden und interaktiv angelegten Einblick in MINT-basierte Zukunftstechnologien. Der „Science-Truck – Touch Tomorrow“ wird vom Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V. unter besonderer Berücksichtigung von Gendereffekten evaluiert.

 

Highlights und Erfolge im Jahr 2019

  • Im Jahr 2019 hat das Kompetenzzentrum insgesamt 849 Schülerinnen und Schüler der Mittel- und Oberstufe an drei Zeitpunkten vor und nach dem Besuch im TouchTomorrow Truck quantitativ befragt.
  • Zudem wurden zahlreiche qualitative Telefon-Interviews mit beteiligten Lehrkräften sowie mit Berufsberaterinnen und Berufsberatern geführt.  
  • An zwei Zeitpunkte erfolgte eine Präsentation der Zwischenergebnisse aus den quantitativen und qualitativen Befragungen für die Dr. Hans Riegel-Stiftung.

Mehr Informationen

"Komm, mach MINT."

Der Nationale Pakt für Frauen in MINT-Berufen

Der Nationale Pakt für Frauen in MINT-Berufen "Komm, mach MINT." ist die einzige bundesweite Netzwerk-Initiative, die Mädchen und Frauen für MINT-Studiengänge und -Berufe begeistert. Er vernetzt bereits 345 Partnerinnen und Partner aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Sozialpartnern, Medien und Verbänden und setzt den Dialog zum Thema Frauen und MINT in innovative Maßnahmen um.

 

Highlights und Erfolge im Jahr 2019

  • Seit 2008 ist die Zahl der MINT-Studienanfängerinnen insgesamt um 96 Prozent gestiegen – von 60.000 auf knapp 117.000 MINT-Studienanfängerinnen im Studienjahr 2018.
  • 2018 schlossen gut 75 Prozent mehr MINT-Absolventinnen als 2008 ihr Studium ab, 24.550 Absolventinnen mehr als in 2008.
  • Das Netzwerk wächst: Am 8. März 2019, dem Weltfrauentag, begrüßte Bundesbildungsministerin Anja Karliczek mit Windmöller & Hölscher den 300. Partner.
  • 50 neue Partnerinnen und Partner schlossen sich 2019 dem Netzwerk an.
  • Mehr als 501.300 Besucher/innen erreichte die „Komm, mach MINT.“-Geschäftsstelle auf 120 Veranstaltungen in 2019.

Mehr Informationen

Website

STIMEY

Science Technology Innovation Mathematics Engineering for the Young

Das Projekt "STIMEY – Science Technology Innovation Mathematics Engineering for the Young" ist eine Bildungsplattform, die auf der Basis eines fundierten pädagogischen Konzepts gestaltet und entwickelt wurde, und darauf abzielt, mehr junge Menschen zwischen 10 und 18 Jahren für MINT-Bildung zu gewinnen. Jugendliche werden auf zukünftige Berufswege vorbereitet.  

Das Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V. bringt die Genderperspektive im Projekt ein und ist Verbreitungspartner.


Highlights und Erfolge im Jahr 2019

  • Das Kompetenzzentrum konnte relevante deutsche Multiplikator/innen vom Hasso-Plattner-Institut, von der TU Darmstadt und vom Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme für die Teilnahme an der dritten pädagogischen Fokusgruppe zur Beurteilung des pädagogischen STIMEY Gesamtkonzepts, durchgeführt von der Universität Jyväskylä (SF), gewinnen.
  • Für die Lernplattform wurden vier beispielhafte gendersensible MINT-Missionen "MINT, etwas für mich?" für Schülerinnen und Schüler entwickelt und sechs MINT-bezogene interaktive Lehrmethoden für Lehrkräfte, die darauf abzielen, eine Berufswahl jenseits traditioneller Geschlechterrollen zu fördern. Das Projekt wurde bis 2020 verlängert.

wikipedia.org/Barbara_Schwarze

Website

Studie MINT in der DPT des WDR

Erhöhung des Frauenanteils in MINT-Berufen und Führungspositionen

Das Kompetenzzentrum Technik-Diversity- Chancengleichheit e. V. führte im Auftrag der Direktion Produktion und Technik (DPT) des WDR eine Organisationsstudie im Themenbereich MINT in der DPT durch. Ziele der Studie sind Erkenntnisse über die künftige Sicherung der Bedarfe an qualifizierten Fachkräften und eine Erhöhung der Frauen in MINT-Berufsfeldern und Führungspositionen.

 

Highlights und Erfolge im Jahr 2019

  • Durchführung von quantitativen und qualitative Methoden sowie Primär- und Sekundärdatenanalysen.
  • Präsentation der Gesamtstudienergebnisse vor den Leitungsebenen der Direktion Produktion und Technik

Mehr Informationen

Unsere Partnerschaften

Zusammenarbeit an gemeinsamen Themen ist ein Faktor für unseren Erfolg. Hier finden Sie eine Liste mit ausgewählten Kooperationen und Partnerschaften des Kompetenzzentrums Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.

Finanzen

Mittelherkunft und -verwendung

Überblick über unsere Bilanz, Ertragslage und Aufwendungen im Jahr 2019 Mehr

Kreisdiagramm Finanzen

kompetenzz in Zahlen

Zahlen Öffentlichkeitsarbeit 2019

kompetenzz

Unser Team

Aktuell besteht unser Team aus über sechzig Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit unterschiedlichen fachlichen Hintergründen. Mehr

Sieben Personen sitzen im Kreis und sprechen