Nationales MINT Forum

Im Nationalen MINT Forum haben sich über 30 Institutionen zusammengeschlossen, die sich für die Förderung der Bildung in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik einsetzen (MINT-Bildung).

Gegründet wurde der Zusammenschluss im Jahr 2012 auf Initiative von acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und der BDA/BDI-Initiative "MINT Zukunft schaffen". Zu den Gründungsmitgliedern zählen zahlreiche Stiftungen, Wissenschaftseinrichtungen, Fachverbände, Hochschulallianzen und andere Initiativen. Diese verstehen MINT-Bildung als wesentlichen Bestandteil einer umfassenden Bildung. Sie stehen für die gesamte MINT-Bildungskette: von der frühkindlichen über die schulische und die außerschulische, die berufliche und die akademische Bildung bis zur Weiterbildung und zum lebenslangen Lernen.

Das Nationale MINT Forum unterstützt die Initiativen der einzelnen Mitglieder und fördert gemeinsame Aktivitäten. In den einzelnen Arbeitsgruppen werden zu Themen der MINT-Bildung  bildungspolitische Empfehlungen,  gemeinsame Qualitätsstandards oder gemeinsame Vorhaben entwickelt und festgelegt.

Aus dem Vorstand des Kompetenzzentrums Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V. sind Prof. Barbara Schwarze (Vorsitzende), Wolfgang Gollub vom Arbeitgeberverband Gesamtmetall und Sabine Schwarz von der Zentrale der Bundesagentur für Arbeit in den Arbeitsgruppen „MINT-Frauen 4.0 – gewinnen und halten“, „Attraktivität der Ingenieurberufe“ und „Qualitätssicherung / Evaluation von MINT-Bildungs-Angeboten“ aktiv.

www.nationalesmintforum.de

Kooperation ECWT

Seit Januar 2014 ist das Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit der deutsche National Point of Contact (NPoC) des European Centre for Women and Technology (ECWT).

The main objective of the non-profit organisation Competence Center Technology-Diversity-Equal Chances is to actively help shape Germany`s path towards becoming an information- and knowledge-based society. To this end, it develops and carries out a wide range of initiatives and projects that exploit the potential of women as well as men to make equal opportunity a reality in all spheres of society and work.

The strategy of equal opportunity presupposes recognition of people’s diversity, their varied biographies, lifestyles and capabilities and promotes the development of the potential and opportunities this diversity entails. It uses diversity as a success factor in achieving gender and generational equality in social development.

The organisation has bundled its activities into three areas of expertise:

  •  DIGITAL INTEGRATION focuses on equal access to changed lifestyles and labour markets.
  •  TRAINING, FURTHER EDUCATION AND CAREERS concentrates on gender-oriented vocational and life planning and the transition from school to work.
  •  HIGHER EDUCATION, SCIENCE AND RESEARCH intensifies efforts to promote talented young women in relevant academic subjects and research.

More information:

ECWT-NPoC