Veranstaltungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    

kompetenzz. ist An-Institut der Fachhochschule Bielefeld

Startseite / Aktuelles / Veranstaltungen

Veranstaltungen (2019)

Berufsorientierung in Bewegung - Themen, Erkenntnisse und Perspektiven

Die Arbeitsgruppe Berufspädagogik im Institut für Erziehungswissenschaft an der WWU Münster und das Wissenschaftliche Netzwerk zur Berufsorientierung WINBO laden gemeinsam mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Bundesinstitut für Berufsbildung zur Fachtagung an die Westfälische Wilhelms-Universität Münster ein.

Die Weiterentwicklung der Berufsorientierung erfordert neben einem Austausch von Wissenschaft, Bildungs- und Berufsbildungspraxis auch einen fortgeführten Dialog mit der Bildungspolitik und -steuerung. Dieser ist in den letzten Jahren sehr erfolgreich, vor allem im Zuge der Veranstaltungen zu den Bildungsketten und des Berufsorientierungspanels des BMBF, geführt worden.

Für eine Fortführung des Diskurses lädt die Westfälische Wilhelms-Universität Münster am 10./11.1.2019 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Interessierte aus (Berufs)Bildungspraxis, Bildungspolitik und -steuerung ein.

Junge Köpfe – Starke FachKräfte - Weibliche Nachwuchskräfte für MINT-Berufe gewinnen und halten

Wie tickt die junge „Generation Z“? Was zeichnet die weiblichen Nachwuchskräfte unter Ihnen aus? Kommunikationstrainerin Astrid Kronsbein zeigt Chancen und Herausforderungen für Unternehmen bei der Ansprache insbesondere der weiblichen Nachwuchskräfte für eine duale Ausbildung in MINT-Berufen auf. Von Erfolgen sowie Hürden im Betriebsalltag wird Tatjana Gritzke, Ausbildungsleitung bei BSS Metallbau- und Schiffsausbau GmbH & Co. KG in Lemgo berichten. Ihr Unternehmen nimmt am Projekt „Ausbildungsbotschafter“ teil, um u.a. gezielt weibliche Auszubildende anzusprechen.

Das Kompetenzzentrum Frau und Beruf OWL, die Gleichstellungsstelle und die Wirtschaftsförderung des Kreises Lippe sowie die Kommunale Koordinierungsstelle Schule-Beruf (Schu.B) laden Personal-und Führungsverantwortliche aus kleinen und mittelständischen Unternehmen herzlich ein.

Expert*innen-Forum: Frauen in die digitale Agenda

Das Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V. führt gemeinsam mit dem Fachausschuss Digitalisierung des Deutschen Frauenrats ein Expert*innen-Forum zum Thema „Frauen in die digitale Agenda“ durch. Rund 30 eingeladene Expertinnen und Experten beschäftigen sich in diesem Rahmen mit Chancengerechtigkeit in digitalen Entwicklungen. Impulsvorträge zu Themen wie Arbeit 4.0, digitale Kompetenzen und Kommunikation/ Hate Speech werden von Birte Siemonsen (Mitglied im Vorstand des Deutschen Frauenrats), Prof. Barbara Schwarze (Hochschule Osnabrück, Vorsitzende des Kompetenzzentrums Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V., Präsidiumsmitglied Initiative D21), Roda Müller-Wieland (Kompetenzteam "Unternehmenskultur und Transformation" am Center for Responsible Research and Innovation (CeRRI) des Fraunhofer IAO), Prof. Dr. Nicola Marsden (Hochschule Heilbronn, stellvertretende Vorsitzende des Kompetenzzentrums Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.) und Johannes Baldauf (Leiter Online Initiative Zivilcourage) gehalten.

Gemeinsam erarbeiten die Expert*innen Handlungsempfehlungen, um Frauen mehr Sichtbarkeit in der digitalen Agenda zu geben.

Webinar der Demografiewerkstatt Kommunen: Gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern – auch eine Aufgabe für Kommunen!

100 Jahre nach Einführung des Frauenwahlrechts ist eine tatsächlich gleichberechtigte Teilhabe von Frauen nach wie vor nicht erreicht. Besonders auffallend ist die politische Unterrepräsentanz von Frauen auf kommunaler Ebene. Dort liegt der Anteil an Bürgermeisterinnen bei lediglich 10 Prozent. Nur ca. ein Viertel der Stadt- und Gemeinderätinnen sind Frauen.

Gerade die Kommunen sind von besonderer Bedeutung für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und die Stärkung bzw. Weiterentwicklung der Demokratie. Die politischen Entscheidungen wirken sich unmittelbar auf das Lebensumfeld der Bürgerinnen und Bürger aus und ihre Qualität hängt entscheidend von der Vielfalt der Perspektiven sowie der Berücksichtigung unterschiedlicher Interessens- und Lebenslagen ab. Kommunalpolitik bedarf daher eines breiten Pools an Menschen unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher beruflicher wie soziokultureller Hintergründe, die bereit und in der Lage sind, ihre Erfahrungen einzubringen.

Wie gelingt es, Kommunalpolitik so zu gestalten, dass sie für Frauen (wie auch für andere unterrepräsentierte Bevölkerungsgruppen), attraktiver und besser zugänglich wird? Welche praktischen Konzepte gibt es? Wie gestalten wir eine zeitgemäße, vereinbarkeitsfreundliche Sitzungs- und Verwaltungskultur? Welche Erfahrungen gibt es mit dem Helene Weber-Kolleg als parteiübergreifende Plattform für Frauen in der (Kommunal)politik? Dazu wollen wir im Webinar diskutieren.

Auch jenseits der (Kommunal)politik gehen die Bemühungen um gleichberechtigte Teilhabechancen weiter. Am 24. April 2015 wurde das Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst vom Bundestag verabschiedet. Kurz vor dem vierten Jahrestag im April 2019 wollen wir im Webinar ein erstes Resümee ziehen, insbesondere für den Bereich des öffentlichen Dienstes. Welche Entwicklungen sind seit Einführung des Gesetzes im Bund zu beobachten? Wie gelingt es, mehr Frauen in Führungspositionen zu bringen? Was bleibt zu tun?

  • Frauen in Führungspositionen – vier Jahre Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst. Claudia Geist, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
  • Frauen in der Politik: Bestandaufnahme, Barrieren sowie Handlungsansätze und Empfehlungen für eine gleichberechtigte Teilhabe von Frauen. Dr. Helga Lukoschat, EAF Berlin

„Frauen in der digitalen Transformation“

Das BIDT stößt über eine interaktive Vortragsreihe mit internationalen Expertinnen und Experten die Diskussion zum Zusammenhang zwischen Internet und Gesellschaft an und bindet alle Ebenen der Gesellschaft konstruktiv ein. Herausragende internationale Sprecherinnen und Sprecher beleuchten im Monatsturnus verschiedene Aspekte des Zusammenspiels von Digitalisierung und Gesellschaft.

Die digitale Transformation ist in Deutschland Chefsache. Aber wird sie auch für mehr Chancengleichheit in der Zukunft genutzt? Sind Frauen gar die Verliererinnen von Industrie 4.0 & Co? Wir stellen die Digitalisierung auf den Prüfstand und fragen: Was ist drin für Frauen? Welche Rolle spielen ihre Interessen und Perspektiven in digitalen Transformationsprozessen? Und vor allem: Wie gestalten wir eine geschlechtergerechte digitale Arbeitswelt?

Wissenschaftliche Tagung „Der Mensch in der digitalisierten Welt“

Die wissenschaftliche Tagung „Der Mensch in der digitalisierten Welt“ wird abgerundet mit dem anschließenden Festakt anlässlich der Verlängerung der Förderung des NRW-Forschungskollegs „Gestaltung von flexiblen Arbeitswelten“ ein. Zusammen mit führenden

Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis wird über die Rolle des Menschen in einer zunehmend digitalisierten (Arbeits-)Welt diskutiert. Neben dem Festakt mit Klaus Kaiser, dem Parlamentarischen Staatssekretär im Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, Prof. Dr. Birgitt Riegraf, Präsidentin der Universität Paderborn sowie Prof. Dr.-Ing. Gerhard Sagerer, Rektor der Universität Bielefeld , gehören Vorträge von Prof. Dr. Armin Grunwald, Professor für Technikphilosophie am Institut für Philosophie des KIT, Jana Schönfeld, Mitglied der Geschäftsleitung der Hettich Gruppe, und Prof. Dr. Gregor Engels, Sprecher des NRW-Forschungskollegs zu den Programmhöhepunkten. In zwei Diskussionsrunden zu den Themen „Digitalisierung der Arbeit“ sowie „Künstliche Intelligenz in der Arbeitswelt“ mit Experten und Expertinnen aus Wissenschaft, Industrie und Gesellschaft wird das Thema der Tagung vertieft.

Die Veranstaltung wird durchgeführt vom NRW-Forschungskolleg „Gestaltung von flexiblen Arbeitswelten“ und vom Forschungsschwerpunkt „Digitale Zukunft“ der Universitäten Bielefeld und Paderborn.

Boys'Day 2019 -Berufsorientierung klischeefrei gestalten

Der Boys'Day am 28.03.2019 steht vor der Tür. Sie planen am Boys’Day in Ihrem Betrieb, Ihrer Kita oder Pflegeeinrichtung eine Veranstaltung durchzuführen? Sie möchten sich an Ihrer Schule oder Beratungsstelle mit klischeefreier Berufsorientierung auseinandersetzen?

Als Vorbereitung auf den Aktionstag 2019 bieten die Landeskoordinierungsstelle des Berliner Boys'Day und Dissens – Institut für Bildung und Forschung e.V. eine Fortbildung für alle Interessierten und Aktiven am Boys'Day an. Die Fortbildung findet im Rahmen des Projektes „Boys In Care: Jungen* stärken bei der Wahl eines sozialen, erzieherischen oder pflegreischen Berufs“ statt.

Inhalte der Fortbildung:

  • Reflexion eigener Erfahrungen und Haltungen im Kontext von Geschlecht, Männlichkeiten und Beruf
  • Männlichkeitstheorien (Caring Masculinities)
  • Stärkung der Bildungs- und Beratungskompetenz für eine vielfaltsorientierte Berufswahl
  • Arbeit mit Herausforderungen und Fragestellungen aus der Boys'Day Praxis

Fachkongress Digitale Gesellschaft 2019

Am 5. Fachkongress Digitale Gesellschaft veröffentlicht die Initiative D21 e.V. die neuen Studienergebnisse des D21-Digital-Index 2018 / 2019 und legt aktuelles Wissen zur Digitalen Gesellschaft vor. Die Veranstaltung wird per Livestream übertragen.
Das Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V. ist Unterstützerin der Studie.

Live Session mit Oxford-Absolventin Kristina Lunz

Was bedeutet Bildungsgerechtigkeit? Für Kristina Lunz ist das eine ganz persönliche Frage, denn rein statistisch hätten ihre Chancen als Arbeiterkind nicht so gut ausgesehen. In der Session erzählt sie, wie sie es trotzdem geschafft hat und stellt sich deinen Fragen, rund um das Thema Studium, Chancen und Stipendien.

"Ein Bildungsaufstieg darf nicht Besonderes sein", sagt Kristina Lunz. Sie ist den Weg aus einer fränkischen Arbeiterfamilie bis an die Uni in Oxford gegangen, hat dort Diplomatie studiert und ist mittlerweile als Gründerin einer NGO für Feministische Außenpolitik in der ganzen Welt unterwegs. In der Online-Veranstaltung erzählt sie von ihren Erfahrungen, ihren Zielen und was sich ihrer Meinung nach für mehr Chancengerechtigkeit ändern muss. Teilnehmer*innen sind herzlich eingeladen, Fragen zu stellen und mit Kristina zu diskutieren.

Die Deutsche Bildung bietet Student*innen aller Fachrichtungen einen Studienfonds, der eine flexible Finanzierung für das Studium mit dem Trainingsprogramm WissenPlus für das ganze Potenzial kombiniert. Webinare sind ein Baustein des Programms und stehen als Schnupperangebot allen interessierten Student*innen offen.

Konferenz zum Safer Internet Day 2019

Die Bezahlmöglichkeiten werden für Verbraucherinnen und Verbraucher immer vielfältiger. Neben den klassischen Zahlungsmöglichkeiten stehen seit kurzem auch verschiedene Möglichkeiten des kontaktlosen Bezahlens zur Verfügung.

Welche Vorgaben des Datenschutzrechts sind zu beachten, damit das Gebot der Zweckbindung und Datensparsamkeit bei solch sensiblen Zahlungsdaten gewahrt bleibt? Geben Verbraucher mit der neuen Bezahlfunktion andere Daten über sich preis und für was werden diese gegebenenfalls genutzt? Was bedeutet es für die Verbraucherinnen und Verbraucher im Alltag überhaupt, wenn Zahlungen leichter von der Hand gehen und alles mobil erledigt werden kann? Anlässlich des Safer Internet Day 2019 sollen Chancen und Risiken des mobilen Bezahlens aus verschiedenen Blickrichtungen betrachtet und diskutiert werden.

© 2019 Kompetenzzentrum Technik - Diversity - Chancengleichheit e.V.